E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Drehstäbe
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
brooklands
Sponsor 2017
Westmünsterland



BeitragVerfasst am: Mo 18 Sep, 2017 15:48    Titel: Drehstäbe  

Hallo, ich stehe vor der Frage, ob ich die Drehstäbe (E, S1) schwarz lackiere oder galvanisch (!) verzinken lasse.
Wie ist Eure Meinung?

Grüße
Manfred
Wer liefert was?
      
jphdittmar
registrierter Benutzer
hannover



BeitragVerfasst am: Mo 18 Sep, 2017 16:32    Titel:  

Eigentlich gehören federn nicht verzinkt. Ich nehme für sowas Brantho Korrux

Mit freundlichen Grüßen jens
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2017
Mannheim



BeitragVerfasst am: Mo 18 Sep, 2017 17:26    Titel:  

Nicht verzinken wegen der Gefahr der Materialveränderung. Lackieren oder pulvern.

Udo
Wer liefert was?
      
brooklands
Sponsor 2017
Westmünsterland



BeitragVerfasst am: Mo 18 Sep, 2017 18:11    Titel:  

Okay, lackieren ist mir auch sympathischer. Allerdings wird beim galvanischen Verzinken keine Hitze erzeugt. Wird hier sehr gern mit dem Feuerverzinken vermischt.

Grüße
Manfred
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2017
Mannheim



BeitragVerfasst am: Mo 18 Sep, 2017 21:06    Titel:  

Beim galvanischen Verzinken besteht die Gefahr der Wasserstoffversprödung, bei der sich atomarer Wasserstoff im Metallgitter einlagert. Mit Hitzeeinwirkung hat das nichts zu tun. Im Allgemeinen besteht das Problem vor allem bei gehärtetem Stahl (ab 10.9). Die Legierung der Torsion bars ist mir nicht bekannt, aus Baustahl sind sie aber sicher nicht.

Udo
Wer liefert was?
      
brooklands
Sponsor 2017
Westmünsterland



BeitragVerfasst am: Di 19 Sep, 2017 6:25    Titel:  

Mein kompetenter Verzinker und auch Wikipedia sind beim galvanischen Verzinken anderer Meinung, ist ja nur ein Überzug:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Verzinken

Grüße
Manfred
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2017
Mannheim



BeitragVerfasst am: Di 19 Sep, 2017 8:37    Titel:  

Es ist zwar nur ein Überzug, die Wasserstoffatome können sich trotzdem einlagern. Auch in größeren Tiefen. Ob das tatsächlich passiert, hängt von der Kunst des Galvanikers und der Beschaffenheit des Stahls ab. Den Wasserstoff kann man durch Tempern also Erhitzen auch wieder herausbekommen. Wenn auch nur geringes Risiko der Materialveränderung besteht, wäre mir egal was ein Galvaniker erzählt. Außerdem finde ich, dass der Rostschutz der galv. Verzinkung überbewertet ist. Die Torsion bars werden nach ein paar Jahren oder auch schon früher nicht mehr schön aussehen. Deshalb würde ich es nicht machen.

Udo
Wer liefert was?
      
Rookie
registrierter Benutzer
Gladbeck



BeitragVerfasst am: Di 19 Sep, 2017 15:12    Titel:  

Hi Manfred,

auch eine Überlegung wert:

http://www.zeschky.de/index.php?pid=4&sid=5

Gruß
Guido
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2017
Mannheim



BeitragVerfasst am: Di 19 Sep, 2017 18:31    Titel:  

Finde ich interessant. Ich habe auch mal eine Fa. ergoogelt, die Zinklamellenlack anbietet, der nicht eingebrannt werden muss. Leider finde ich sie gerade nicht.

Udo
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2016
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 20 Sep, 2017 6:42    Titel:  

In wie weit sich Wasserstoff einlagern könnte sieht man an der Menge der aufsteigenden Blasen und regelt dieses mit dem Einstellen der Höhe des Stromes. Ich mache das und auch Pulverbeschichten bei meinem Kumpel privat. Aber dennoch überlegen wir gerade wie wir aus haltbarkeits- und optischen Gründen die Torsionsfedern beschichten wollen. Die POR Lacke (Korrosionsschutzdepot) sind so hart und flexibel, dass sie gerne bei Schrauben- und Torsionsfedern genommen werden. Auch mit dem Pinsel aufgetragen verläuft der Lack wie gesprüht lackiert.

Gruß
Rainer
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: