E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  E-Type 12 Zyl. 2+2 Bj.1973 Motor fällt nach kurzer Zeit aus!
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
johannalbert
registrierter Benutzer
Hildesheim



BeitragVerfasst am: Di 16 Apr, 2019 10:19    Titel: E-Type 12 Zyl. 2+2 Bj.1973 Motor fällt nach kurzer Zeit aus!  

Mein Jaguar läuft wunderbar, wenn er läuft. Morgens in der Garage starte ich ihn, er springt auch sofort an. Ich fahre dann ca. 3 Meilen und der Motor schaltet schlagartig ab, der Drehzahlmesser geht sofort auf Null. Alle Lampen und das Radio bleiben aber an.
Ich muss dann ca. 2 Minuten warten, starte das Fahrzeug erneut, es springt auch nach kurzer Zeit an und fährt dann ohne Probleme den ganzen Tag. Sowie am Sonntag z.B. bei der Rallye in Hildesheim ungefähr 170 Meilen mit Zwischenstopps und Mittagspause ca. 1 Std. ohne ruckeln oder schlecht anspringen, er geht dann auch nicht mehr aus.
Das gleiche Spiel erfolgt erst am nächsten Tag.
Gestern habe ich ihn wieder aus der Garage geholt, gleiches Prozedere, mußte aber nach ca. einer Meile an der Post anhalten. Bin dann nach ca. 10 Minuten weitergefahren und es gab keinen Motorausfall, bin dann ca. 45 Meilen mit drei Zwischenstopps gefahren und es gab keine Probleme.
Liebe Grüße Detlef
Wer liefert was?
      
Callianese
registrierter Benutzer
Callian/ Var



BeitragVerfasst am: Di 16 Apr, 2019 12:42    Titel:  

hallo Detlef,
hatte ich auch mal mehrere Wochen.
Durch Zufall bin ich dahintergekommen, dass mein Zündschloss einen Wackelkontakt hatte.
Zünschloss neu = Fehler weg
Gruss
Viktor
Wer liefert was?
      
Jaglex
registrierter Benutzer
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 17 Apr, 2019 17:23    Titel:  

Bei meinem E war's genau so.
Zündschloß neu und alles gut, genauer: Der (erschwingliche) Schaltteil des Zündschlosses.
Wer liefert was?
      
Facelvega
registrierter Benutzer
Kusel



BeitragVerfasst am: Do 18 Apr, 2019 8:35    Titel:  

wenn der Fehler nicht im Zündschloß zu finden ist, tippe ich auf ein elektronisches Bauteil der elektronischen Zündung, welches die Probleme verursacht. Leider sind solche Probleme i.d.R. nur durch probieren zu lösen.

Die elektronische Zündung des 12 Zylinders hat diskrete Bauteile verbaut, die mit der Zeit altern. Oftmals werden sie auch hitzeempfindlich und fallen aus. Ich habe auch schon bei diskreten Bauteilen ( Transistor, Dioden Widerstande etc.) erlebt, dass sie kurzzeitig ausfallen und sich dann fangen. D.H. in diesem Falle: Im kalten Zustand funktionieren sie und bei einer bestimmten Temperatur fallen sie aus. Wenn der Motor steht, geht die Temperatur durch die Stauhitze weiter hoch und der kritische Punkt wäre überschritten. Das ist nur eine Vermutung, den Fehler zu erklären.

Ich würde mir eine Zündung probeweise besorgen und so den Fehler zu eliminieren versuchen.
Alfred
Wer liefert was?
      
Ede-Neersen
registrierter Benutzer
47906 Kempen



BeitragVerfasst am: Fr 19 Apr, 2019 9:39    Titel: Amperemeter  

Hallo,
ich hatte das gleiche Problem mit meinem XK. Als Ursache hat sich das Amperemeter herausgestellt. Das habe ich dann einfach überbrückt und die Karre lief einwandfrei. Ob die Verkabelung mit meinem und deinem Fahrzeug insoweit vergleichbar ist, kann ich allerdings nicht sagen. Das verteufelte an meinem Strommesser war, dass er bei der Überprüfung immer Durchgang hatte. Während der Fahrt entstand erst der Wackelkontakt. Das Amperemeter erhitzte sich und mit zunehmender Temperatur löste sich der vernietete Kontakt. Das weitere Übel: das Austauschteil hatte genau denselben Fehler. Die haben mich alle für irre gehalten, als ich das Ding wieder zurückgeschickt habe. Erst unter längerer Last zeigte sich nämlich der Fehler.
Leider habe ich feststellen müssen, dass die Vernietungen von den elektrisch leitenden Geräten oft mangelhaft sind. Löten ist da auch keine Lösung, da das Lot im Betrieb schmilzt. Verdächtige Nieten werden daher durch Verschraubungen ersetzt.
Fass mal den Sockel vom Strommesser während der Fahrt von hinten an. Bei einem habe ich mir fast die Flossen verband.

Grüße

Ede-Neersen
Wer liefert was?
      
Ede-Neersen
registrierter Benutzer
47906 Kempen



BeitragVerfasst am: Sa 20 Apr, 2019 8:23    Titel:  

Hallo,
ich muss meinen Beitrag noch kurz ergänzen. Die Überbrückung des Amperemeters war nur eine Hilfsmaßnahme, um mit dem Wagen wieder weiterfahren zu können. Als dann endlich wieder ein zuverlässiges Amperemeter vorhanden war, wurde das wieder rückgängig gemacht.
Aus der gemachten Erfahrung habe ich aber einen Notschalter eingebaut. Sollte mal wieder das Ding schlapp machen, lege ich den kurzerhand um. Man stelle sich nur mal vor, dass während eines Überholvorgangs die Zündung keinen Saft mehr bekommt.
Grüße
Ede-Neersen
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Sa 20 Apr, 2019 8:40    Titel:  

Moin Detlev,
um das Zündschloss als Fehlerquelle auszuschließen, einfach parallel direkt von Plus der Batterie ein fliegendes Kabel zum Plus der Zündspule. Gleiches kann man auch mit der Benzinpumpe machen, wenn diese nicht immer läuft. Nach dem Abschalten des Motors aber unbedingt die fliegenden Kabel wieder entfernen!!!

Kontrolliere das Starter-Relais zur Zündspannungheraufsetzung auf nicht korrodierte und festsitzende Kabelschuhe. Beim Starten werden 0.9 Ohm vom Ballastwiderstand überbrückt. Das Relais sitzt direkt 20mm hinter dem Scheibenwischermotor.
Gruß
Rainer

memo dazu:
Man kann das dicke weisse Kabel mit dem roten Streifen vom besagten Relais (Ort: Spritzwand rechts) testweise abziehen und an Plus der Batterie halten. Springt der Anlasser an, liegt es am Relais. Dieses kann man auch öffnen und innen kontrollieren.
Jagman
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: