E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

          

Kleinanzeigen von / für User

Meine Kleinanzeigen


Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XJS + XJ-S  >>  Benzingeruch im Innenraum
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Hobomex
Sponsor 2021
Berlin



Verfasst am: Mi 07 Jul, 2021 22:53    Titel: Benzingeruch im Innenraum  

Nun habe ich dank einiger Mitglieder des Forums schon ein Problem erfolgreich aus der Welt schaffen können. Vielen Dank dafür.

Gemessen an Aufwand und Fragestellung ist die folgende Problembeschreibung allerdings komplexer - zumindest vermute ich das.

Benzingeruch im Innenraum. Ein wirklich unangenehmes und dazu auch noch nicht gerade gesundheitsförderndes Problem. Fahrzeug XJS 3,6 Liter Automatik, Baujahr 1990 - somit kein Facelift.

Das ungewöhnliche ist, dass ich trotz mehr als 2000 gefahrener Kilometer, immer noch nicht genau definieren kann, warum der Geruch mal stärker und mal sehr schwach ist.

Zur konkreten Problembeschreibung:

Benzingeruch im Innenraum und im Kofferraum. Stärke variierend, wohlgemerkt unabhängig von der Füllmenge. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass der Geruch bei Steigungen zunimmt oder liegt es an der Last ?

Bisherige Maßnahmen:

Als erstes dachte ich natürlich an einen alten undichten Tank. Dich nach der Entnahme des Reserverades und der Verkleidung, musste ich feststellten, dass der Tank wie neu aussieht oder es gar ist.

Im Kofferraumboden sind keine Benzinflecken oder Flüssigkeiten sichtbar.

Abkleben mittels normalen Klebebandes der Zwangsentlüftung am Durchtritt im Kofferraum, damit direktes eintreten kontaminierter Luft aus dem Kofferraum vermieden wird.

Ergebnis: keine spürbare Änderung, weiterhin Benzingeruch im Innenraum. Im Kofferraum so oder so.

Frage: kennt ihr die Problemstellung oder habt eine Vermutung, was es sein könnte bzw. Tipps für eine verbesserte Diagnose ?

Vielen Dank im Voraus !

Gruß, hobo
Wer liefert was?
      
beemer
registrierter Benutzer




Verfasst am: Sa 10 Jul, 2021 9:55    Titel:  

Hi Hobo,

wenn du mal ein bisschen im Forum recherchierst, auch mal beim XJ 6 schauen, dann findest du heraus, dass dieses Problem schon recht oft besprochen wurde und meist auch gelöst werden konnte.

An den Tank hast du ja schon gedacht und diesen oberflächlich inspiziert. Das Nichtvorhandensein von Benzinlachen im Kofferraum muss allerdings kein Indiz dafür sein, dass der Tank auch wirklich dicht ist. Auch Rostlöcher in Tanks fangen mal klein an. So klein, dass austretender Kraftstoff verdunstet, bevor er sich in Pfützen sammeln kann. Den Tank also nicht vorschnell von der Liste streichen.

Die Benzinleitungen in dem Auto sind sicher schon ein wenig in die Jahre gekommen. Weichmacher verflüchtigen sich, Schläuche werden porös. Ganz allmählich. Bei manchem hat schon das Auswechseln sämtlicher Gummischläuche der Krafstoffanlage für Abhilfe gesorgt. Es gibt Schläuche aus neuzeitlichen Materialien, die wirklich gasdicht sind.

Als erstes solltest du dich aber mit dem Be-/Entlüftungssystem des Tanks auseinandersetzen, bei dem der Tankdeckel keine Rolle spielt. Sind hier alle Schläuche dicht und funktioniert das Zweiwegeventil? Das Ventilationssystem ist vielleicht nicht die wahrscheinlichste Ursache, aber das, was am einfachsten zu überprüfen ist, so, wie auch alle Schlauchschellen, die sich gesetzt haben könnten.

Viel Erfolg
Tom
Wer liefert was?
      
Hobomex
Sponsor 2021
Berlin



Verfasst am: So 11 Jul, 2021 9:18    Titel:  

Hallo Tom,

vielen Dank für die ausführliche Zusammenfassung !! Danach scheint es ja eher eine Detektiv-Arbeit zu sein, den Fehler zu finden. Zumindest den Tank kann ich schon einmal ausschließen, vorausgesetzt, ich habe richtig geschaut und er ist wirklich neu. Das prüfe ich noch einmal, aber der strahlt in einer Art von Grün, als kommt er gerade aus der Fabrik.

Die Arbeiten zu den Leitungen müssen wohl auf der Bühne gemacht werden, da ich annehme, sie verlaufen unter dem Boden (dann sind sie an der Stelle allerdings aus Metall) und nicht im Innenraum. Aber als erstes mache ich mich an die Gummi-Leitungen im Kofferraum. Da dieser auch stark riecht, vermute ich, ist zu 90% der Fehler dort zu finden und der Innenraum ist dumm Diffusion durch abgeklebte Zwangsentlüftung und andere etwaige Semi-Löcher zum Innenraum.

Zwei noch interessante Punkte: wenn ich den Tank auf Reserve runter fahre, habe ich den Eindruck, der Gestank ist nicht mehr wahrnehmbar. Und bei Bergfahrt (>2000 Meter) nahm der Gestank stark zu. Vielleicht hilft es, bei längerem Nachdenken, eine Art von Hinweis zu finden ….. ich denke immer noch :-)

Gruß, Hobo
Wer liefert was?
      
Hobomex
Sponsor 2021
Berlin



Verfasst am: So 11 Jul, 2021 12:43    Titel:  

Hallo Tom,

vielen Dank für die ausführliche Zusammenfassung !! Danach scheint es ja eher eine Detektiv-Arbeit zu sein, den Fehler zu finden. Zumindest den Tank kann ich schon einmal ausschließen, vorausgesetzt, ich habe richtig geschaut und er ist wirklich neu. Das prüfe ich noch einmal, aber der strahlt in einer Art von Grün, als kommt er gerade aus der Fabrik.

Die Arbeiten zu den Leitungen müssen wohl auf der Bühne gemacht werden, da ich annehme, sie verlaufen unter dem Boden (dann sind sie an der Stelle allerdings aus Metall) und nicht im Innenraum. Aber als erstes mache ich mich an die Gummi-Leitungen im Kofferraum. Da dieser auch stark riecht, vermute ich, ist zu 90% der Fehler dort zu finden und der Innenraum ist dumm Diffusion durch abgeklebte Zwangsentlüftung und andere etwaige Semi-Löcher zum Innenraum.

Zwei noch interessante Punkte: wenn ich den Tank auf Reserve runter fahre, habe ich den Eindruck, der Gestank ist nicht mehr wahrnehmbar. Und bei Bergfahrt (>2000 Meter) nahm der Gestank stark zu. Vielleicht hilft es, bei längerem Nachdenken, eine Art von Hinweis zu finden ….. ich denke immer noch :-)

Gruß, Hobo
Wer liefert was?
      
beemer
registrierter Benutzer




Verfasst am: So 11 Jul, 2021 21:18    Titel:  

... wenn ich auch nachdächte, würde ich mir überlegen, wo denn Sprit austreten kann bei gut gefülltem Tank und nicht bei ziemlich leergefahrenem Tank. Und wenn es beim bergauf fahren schlimmer wird, dann vielleicht dort nachschauen, wo der Kraftstoffstand dabei im Behältnis weiter nach oben reicht. Hinten also..
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2021
Mannheim



Verfasst am: So 11 Jul, 2021 23:02    Titel:  

Moin,

die Dichtung vom Geber für die Tankanzeige ist einer der üblichen Verdächtigen.

Grüße Udo
Wer liefert was?
      
Hobomex
Sponsor 2021
Berlin



Verfasst am: Mo 12 Jul, 2021 16:25    Titel:  

Hallo Tom,

noch ein paar Gedanken zu Deinem Hinweis auf das Tankentlüftungssystem.

Ich hatte oben schon berichtet, dass bei den Alpenpässen der Geruch im Fahrzeug extrem wurde. Die reine Schräglage kann keine Erklärung sein, denn dann müsste der Geruch bei vollem Tank auf penetranter sein - ist er aber nicht. Einzige positive Änderung ist wirklich der fast gänzlich leere Tank.

Aber !! Als ich nach einigen Pässen an die Tankstelle bin und den Tankdeckel öffnen wollte, war dieser sehr schwer zu öffnen und als es mir gelungen war, gab es eine deutlich hörbare Druckentlastung, was ich natürlich auf die gefahrenen Höhenmeter zurückführte. Allerdings kam mir nicht der Gedanke, dass es eigentlich durch eine Entlüftung gar nicht dazu kommen dürfte.

Das deutet also daraufhin, dass mit der Entlüftung etwas nicht stimmt. Ein weiteres Indiz könnte in dem Zusammenhang sein, dass bei langer Konstantfahrt bei gut 140 km/h keine wahrnehmbaren Gerüche da sind, was daran liegen könnte, das kontinuierlich eine größere Kraftstoff- bzw. Gasentnahme stattfindet.

Soweit meine Schlussfolgerungen. Frage: hast Du Erfahrung darin, die Entlüftung zu kontrollieren ? Wo finde ich diese überhaupt :-(

Danke und Gruß,

Hobo
Wer liefert was?
      
Hobomex
Sponsor 2021
Berlin



Verfasst am: Mo 12 Jul, 2021 16:31    Titel:  

Hallo Udo,

auch die schaue ich mir an - danke für den Hinweis. Die Frage ist ja nur, inwieweit man die Dichtungen überprüft. Ich nehme an, man muss sie einfach wechseln, um die Antwort zu finden - richtig ?

Gruß, hobo
Wer liefert was?
      
beemer
registrierter Benutzer




Verfasst am: Mo 12 Jul, 2021 19:36    Titel:  

Servus Hobo,

bisher habe ich mich nur theoretisch mit dem Tankventilationssystem auseinandergesetzt und kenne dadurch immerhin die Funktionsweise. Erschlossen habe ich mir die Geschichte per Literatur zum Fahrzeug. Ganz weit vorn dabei das hier: http://www.jag-lovers.org/xj-s/book/XJS_help.pdf

Über 700 Seiten XJ-S aus der Praxis von Eignern. Viel zu lesen, auch noch in Englisch. Aber es lohnt die Mühe.

Auch Teilekataloge können beim Veranschaulichen hilfreich sein: https://www.oldtimer-shop.de/#0

Das Be-/Entlüftungssystem ist viel komplexer, als man sich so etwas gemeinhin vorstellen würde. Im Tank kommt sowohl Über- als auch Unterdruck vor. Sinkender Pegel im Tank erzeugt Unterdruck, wie auch das Abkühlen von warmem Krafstoff nach einer längeren Fahrt oder einem heißen Tag, wenn das Auto in der Sonne stand. Andererseits sorgt der sich erwärmende Kraftstoff für Überdruck im Tank (Rücklauf Einspritzung, Außentemperatur). Es wird also ein Ventil gebraucht, das in zwei Richtungen öffnen kann, bei gewissem Unter- bzw. Überdruck im Tank. Ich meine, gehört zu haben, dass sich dieses Ventil beim Coupé unter der Rücksitzbank befinde mit einem abgehenden Schlauch nach draußen bzw., wie bei US-Autos, zu einem Aktivkohlefilter im Bereich der Wagenfront . Bin mir aber nicht sicher.

Dann gibt es bei dem Arrangement noch einen Gasabscheider. Da drin kondensiert ein Teil des Benzindampfs bei Tanküberdruck. Das Kondensat fließt zurück in den Tank.

Und natürlich einige Schläuche und Verbinder.

Wenn man nach einer Fahrt tankt, zischt es meistens etwas, wenn der Tankdeckel geöffnet wird. Das sollte normal sein. Dass der Deckel kaum zu öffnen war, wie du schreibst, ist bestimmt nicht im Rahmen.

Lies dich ein und geh auf die Suche.

Viel Erfolg
wünscht
Tom
Wer liefert was?
      
MG
registrierter Benutzer
63069 Offenbach



Verfasst am: Mo 12 Jul, 2021 19:45    Titel: Benzingeruch  

Hallo an die Runde,

ich habe gerade eine 2.000 km Tour durch die Alpen und bis Venedig und zurück mit meinem XJS 6.0 Convertible hinter mir und hatte auf der Fahrt ebenfalls ab und an bei offenem Verdeck Benzingeruch im Cockpit. In der vergangenen Woche hatten wir Temperaturen im Bereich von 30° C. Der Geruch trat oft nach dem Tanken auf.

Einen undichten Tank kann ich aussschließen. Ebenso den Tankstutzen. Die Gummimanschette zwischen Tankeinfüllstutzen und Tank habe ich vergangenes Jahr erneuert. Auch die Enlüftungsleitungen sind alle angesteckt.

Ich konnte bisher die Ursache noch nicht herausfinden. Doch ich denke, es hängt mit der Benzinrücklaufleitung zusammen. Beim V12 wird der von der Benzinpumpe zu viel gelieferte heiße Sprit über die Rücklaufleitung zurück in den Tank gepumpt. Dabei wird der Sprit durch einen kleinen Kühler gleitetet der an die Klimaanlage angeschlossen ist. Ist die Klimaanlage ausgeschaltet, ist der Kühler ohne Funktion. Ohne Klimaanlage wird der heiße Sprit zurück in den Tank gepumpt und es entstehen im Tank durch den heißen Sprit Benzindämpfe. Wenn im Tank zu wenig Platz für die Ausdehnung der Dämpfe ist und möglicherweise die Leitungen zum Aktivkohlefilter (Sitzt irgendwo vorne im linken Kotflügel) überfordet sind, werden die Dämpfe, vermutlich über den Tankverschluss, entweichen und möglicherweise über Luftverwirbelungen in das Cockpit geleitet. Eventuell drücken die sich auch durch die diversen Manschetten und Schläuche in den Kofferraum und gelangen von dort in den Innenraum. Ist mein Tank halbleer verschwinden die Gerüche. Auf jeden Fall wird es eine elende und langwierige Sucherei. An die Entlüftungsschläuche und die Manschette kommt man fast nicht ran. Eine Werkstatt würde auf der Rechnung "erschwerter Aus- und Einbau" als fette Zusatzposition ausweisen. Der Ausbau des Tanks ist auch ein ordentlicher Fackelzug. Den werde ich mir ersparen. Ich habe das einmal mit dem Ergebnis gemacht, dass der Tank vollkommen in Ordnung war.
Es bildet sich im Tank zwar Kondenswasser, dass nach unten sinkt und am Tankboden in Verbindung mit Sauerstoff die Rostbildung fördert, doch tritt das nach meinem Kentnisstand nur bei alten XJS vereinzelt auf.
Zudem tanke ich in meinem XJS seit Jahren E10 und E10 hat die positive Eigenschaft, dass das im Sprit enthaltene Ethanol bis zu 22% Volumenprozent Kondenswasser aufnehmen kann und so das Kondenswasser im Tank aufnehmen und den Tank damit wasserfrei halten kann.

Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Wochen um das Thema kümmern kann und dann das Ergebnis ins Forum stellen kann.

Viele Grüße
Michael
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: