E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

          

Kleinanzeigen von / für User

Meine Kleinanzeigen


Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Magnetschalter Anlasser MK2
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Fischkopp
registrierter Benutzer
Rastorf



Verfasst am: Sa 21 Aug, 2021 9:39    Titel: Magnetschalter Anlasser MK2  

Hallo zusammen,
ich habe an meinem MK2 2,4 l seit kurzer Zeit folgendes Problem. Beim Startvorgang passiert nichts außer ggf. einem kurzen Klacken. Batterie mit 70 Ah ist aus dem letzten Jahr und hat 12 V, diese auch beim Starten selbst. Habe schon erfolglos den separaten Magnetschalter an der Spritzwand getauscht, daran lag es nicht. Bin dann bei der Montage auf den Drücker am Schalter selbst gekommen. Siehe da, er startet einwandfrei.
Hat die Batterie nicht genug Ah oder liegt es an den Kabeln vom Startschalter zum Magnetschalter?

Gruß Henning
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2020
Hamburg



Verfasst am: Sa 21 Aug, 2021 9:46    Titel:  

Hallo Henning,

Du hörst kein Klacken vom Magnetschalter oder Einrücken des Anlassers? 70Ah Batterie reicht dicke. Meine Power Bull Professional, ich glaube 71Ah habe ich 2006 eingebaut, hängt immer am Lidl Erhaltungsladegerät und ist immer noch gut. Schau mal, ob sich die Kabel am Magnetschalter oder das Massekabel an der Batterie oder Anlasser gelockert haben oder mit Korrosion angesammelt sind.

Viele Grüße
Rainer
Wer liefert was?
      
webpur
registrierter Benutzer
Zürich



Verfasst am: Sa 21 Aug, 2021 13:28    Titel:  

Hallo Henning
Na, wenn du den Magnetschalter von Hand betätigst und dann der Motor startet, ist der Stromkreis Batterie - Anlasser i. O. Und auch die Batterie selber.
Dann liegt es am Magnetschalter selber (aber der ist neu, schreibst du). Oder bleibt noch der Stromkreis Batterie - Zündschalter - Sicherung - Starterschalter - Magnetschalter - Masse. Am Besten mal mit dem Voltmeter messen, ob du 12 Volt hast am Magnetschalter. Am Steuerkabel (das dünne, nicht das dicke) bei gedrücktem Starterschalter.
Grüsse - Markus
Wer liefert was?
      
Gerhard Meyer
registrierter Benutzer
Wedemark



Verfasst am: So 22 Aug, 2021 11:23    Titel:  

Hallo Henning,

evtl. liegt der Fehler am Zündschloß. Was passiert, wenn Du kurz hintereinander startest?
Oder versuche es mit beim Starten mit seitlichem Druck gegen den Schlüssel.

Gruß, Gerd
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Mo 23 Aug, 2021 9:40    Titel:  

Hallo Henning,

beim Startvorgang (Starterknopf gedrückt) muss am Magnetschalter an dem dünnen Kabel Spannung anliegen.
Ist da keine liegt es an der Verkabelung zwischen Startknopf und Magnetschalter

Alternativ lässt sicht der Magnetschalter auch prüfen indem man eine lose Leitung zwischen Stromzuführung von der Batterie (eines der beiden dicken Kabel am Magnetschalter) und dem Steuerstromanschluss des Schalters hält.
Dann muss der MAgentschalter anziehen - tut ers nicht ist der Schalter defekt.

Da der Anlasser ja arbeitetet wennn Du manuell drückst, ist wie schon geschireben der gesamte Anlasserstromkreis in Ordnung.

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
Fischkopp
registrierter Benutzer
Rastorf



Verfasst am: Sa 28 Aug, 2021 9:58    Titel:  

Hallo Zusammmen,
danke für die Tipps. Es war das Steuerkabel, das nicht richtig fest war im Klemmschuh des Steckers und somit einen Wackler hatte.

Verregneten Gruß Henning
Wer liefert was?
      
Jag-S-Type
registrierter Benutzer
Hildesheim-Giesen



Verfasst am: Di 31 Aug, 2021 18:14    Titel:  

Hallo zusammen,

ich möchte dieses Thema hier um mein aktuelles Problem erweitert: immer dann, wenn es heftig geregnet hat und somit alles sehr feucht ist, dreht der Anlasser nach einer Nacht im Regen morgens bei kaltem Fahrzeug kaum, so als ob die Batterie leer wäre (was sie aber nicht ist).

Wenn ich dann ein Starthilfe-Booster anschliesse, geht es dann zunächst ganz langsam los, nach mehreren Versuchen aber dann doch mit der üblichen Anlass-Drehzahl, und er springt dann auch sofort an. Danach ist wieder alles ok. Beim nächsten Startversuch (trocken, warm) geht alles ganz normal wie gewohnt. Die Anschlüsse und Kabel sind alle fest und intakt.
Ich vermute, dass irgendwo im Anlasser durch die Feuchtigkeit Leckströme entstehen, die dann das Anlasser-Drehmoment drastisch reduzieren, und diese Feuchtigkeit wird dann nach einigen Umdrehung mit Hilfe des Starter-Boosters quasi "getrocknet". Soweit meine Theorie - kann ich damit richtig liegen ?

Falls ja, werde ich den Anlasse ausbauen und überholen müssen. Gemäß Handbuch muss er von unten ausgebaut werden, was mir aber nach einer ziemlichen Murkserei ausssieht. Kann man den Anlasser nach Ausbau der Vergaser auch von oben ausbauen ?

Jag-Grüsse au Hi
Fred
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 7:33    Titel:  

Hallo Fred,

nach oben wirst Du den Anlasser aus Platzgründen nicht rausbekommen
Ausserdem ist der Abbau der Vergaser und Einlassbrücken auch nicht so wenig Arbeit.
Und die Befestigungsschrauben müssen sowieso von unten her gelöst werden.

Bevor Du den aber ausbaust:
Ich halte Deine Theorie nicht für tragfähig. Der Anlasser liegt an einer geschützten Stelle und kann nicht so einfach nass werden. Ich denke eher dass die Massekabel oder auch die Stromzuführung bei hoher Luftfeuchtigkeit ein Problem haben. Auch wenn die alle fest zu sein scheinen kann es dennoch an den Kontaktflächen nicht sichbar Korrosion geben.

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
Jag-S-Type
registrierter Benutzer
Hildesheim-Giesen



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 7:43    Titel:  

Hallo Peter,

danke für deine Antwort. Beim Ausbau der Vergaser habe ich Übung (dauert ca. 20 Minuten), aber mit meiner Scheren-Hebebühne ist ein Ausbau des Anlassers von unten ein ziemlicher Alptraum.

Der Anlasser selbst sie nie nass oder feucht aus, da hast du Recht. Ich werde somit wohl zunächst einmal deinem Hinweis nachgehen, alle Kontaktflächen zu prüfen und zu reinigen, obwohl sie alle fest sind und auch gut = rostfrei aussehen.

Könnte auch der Anlasser-Schalter selbst vielleicht ein Feuchtigkeitsproblem haben ?

Gruss
Fred
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 7:53    Titel:  

Hallo Fred,

natürlich kann auch der Magnetschalter ein Problem haben.
Der sitzt zwar untern einem "Regendach" dennoch wäre das das einzige Teil das richtig feucht werden könnte.
Normalerweise gibt es dort eher Probleme mit der Wicklung - also der Nichtfunktion des Schalters. Bei entsprechendem Abbrand könnte ich mir aber auch eine schlechtere Verbindung mit Funkenstrecke vorstellen die mit Betrieb heiss wird und so abtrocknet.

Wenn es das wäre liesse sich das mit dem Kurzschließen der beiden Kotakte mit einem Großen Schrebenzieher etc. prüfen. Arbeitet der Anlasser bei Kurzschluss sofort einwandfrei wäre der Magnetschalter der Übertäter.

Viel Erfolg
Peter
Wer liefert was?
      
Thomas_S
registrierter Benutzer
Trippstadt



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 9:18    Titel: Starter Problem  

Hallo Fred,

die Leckstrom- Theorie kann ich nicht nachvollziehen.

Für mich ist der Fehlerkandidat Nr. 1 die Batterie, auch wenn
Du sagst sie sei in Ordnung.

Teste es doch mal mit einer anderen Batterie. Wenn die Batterie
einen zu hohen Innenwiderstand hat, kannst Du die Spannungsmessung
ohne Last vergessen. Und das eine Batterie auf Temperaturen reagiert,
ist ja nichts Neues.

Der Booster ist auch nicht optimal. Die Dinger werden ja in der Regel
nur mit Federklemmen dazugeklemmt, die auch nicht wirklich für den vollen
Anlasser-Kaltstart- Strom geeignet sind bzw. nur Profi Geräte, mit eingebauter dicker Batterie,
können überhaupt den vollen Strom liefern. Der kalte XK Motor ist ja nicht gerade eine
leichtgängige Nähmaschine.

Was Du noch machen kannst, miss mal die Spannung während des
Kaltstart- Vorgangs.

viel Erfolg, Gruß Thomas
Wer liefert was?
      
Jag-S-Type
registrierter Benutzer
Hildesheim-Giesen



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 12:10    Titel:  

Hallo Thomas,

danke für die Antwort.

Die Batterie als Ursache schließe ich aber aus. Wenn es trocken und kalt ist, tritt das Problem ja nicht auf.
Als Booster habe ich ein Ladegerät mit Starthilfefunktion.

Das Seltsame ist ja, dass bei extrem feuchter Witterung sowohl mit Batterie als auch mit dem Booster zunächst einmal der Anlasser sehr langsam oder bzw. kaum dreht, auch wenn ich den Druckknopf am Anlasser-Magnetschalter (der unter dem "Regendach") direkt betätige. Erst wenn ich diese Übung 10- 20mal gemacht hat, kommt er langsam auf seine normale Starterdrehzahl und springt dann auch sofort an. Danach ist alles wieder ok, auch Tage später, wenn er wieder kalt ist, solange es trocken ist.

Ich prüfe und säubere jetzt noch mal alle Kontakte und Kabel genauestens und werde, falls das nichts bringt, auch den Anlasser-Magnetschalter ausbauen und zerlegen.

Gruss
Fred
Wer liefert was?
      
Mark_S
registrierter Benutzer
Egling an der Paar, Germany



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 13:51    Titel:  

Hallo,

es gibt noch die Möglichkeit, dass die Isolierung der Wicklung brüchig ist und es erst bei Feuchtigkeit einen Kurzschluss verursacht. Damit hättest Du ein schwächeres Magnetfeld mit der beschriebenen Wirkung. Nachdem Du die Feuchtigkeit mit der häufigen Bestromung dann rausgekocht hast funktioniert er wieder.

Der Magnetschalter scheint ja in Ordnung, da er das Ritzel einrückt und den Motor bestromt.

Das hieße dann, neuer Anlasser oder wenn Du einen kennst neu wickeln lassen.

Gruß

Mark
Wer liefert was?
      
Jag-S-Type
registrierter Benutzer
Hildesheim-Giesen



Verfasst am: Mi 15 Sep, 2021 17:59    Titel:  

Hallo zusammen,

kurzer Abschlussbericht: ich habe sämtliche Kontakte ausgebaut und gereinigt, alle Kabel auf Brüchigkeit überprüft und das vom Starterknopf kommende Steuerkabel erneuert, da es sehr "brüchig" war (das kann aber nicht der Grund gewesen sein, da das Problem ja auch bei direkter Betätigung des Magnetschalters aufgetreten ist).
Dann habe ich auch mal den Regler angeschaut und festgestellt, dass mehrere Kontakte extrem korrodiert waren und innen Feuchtigkeit stand. Ich habe auch dort alle Kontakte gesäubert und den Regler mit etwas Moosgummi abgedichtet.
Beim ersten Start (natürlich mit voller Batterie) konnte ich dann eine deutliche Erhöhung der Anlasserdrehzahl feststellen, auch die Ladekontrollanzeige geht jetzt wieder in deutlich höhere Bereiche als vorher.

Nach 3 Tagen, davon einer Nacht und 1 Tag voll im Regen, trat heute Nachmittag das Problem nicht mehr auf. Ich gehe jetzt zunächst einmal optimistisch davon aus, dass es an einem der genannten Punkte (oder an der Summe aller) lag und warte jetzt ab, wie es sich mit der Zeit entwickelt.

Danke nochmals an alle hier für die vielen Ideen, ohne euch hätte ich wahrscheinlich den Anlasser rausgemurkst, gegen einen neuen ausgetauscht und dann frustriert festgestellt, dass sich nichts geändert hat.

Jag-Grüsse aus Hi
Fred
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: