E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

          

Kleinanzeigen von / für User

Meine Kleinanzeigen


Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  XK 140 Fragen, Vorstellung von mir (Versicherungsfragen bei techn. Verbesserungen)
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Flyfisher
Sponsor 2021
Hessen



Verfasst am: Mi 11 Aug, 2021 12:10    Titel: XK 140 Fragen, Vorstellung von mir (Versicherungsfragen bei techn. Verbesserungen)  

Hallo aus Hessen,

ich habe mich vor einiger Zeit angemeldet aber noch nix von mir hören lassen.
Jetzt möchte ich mich kurz vorstellen und hätte auch gleich paar Fragen, ich hoffe (bin mir sicher) daß die alten Hasen mir weiterhelfen können.

zu meine Person:


Tobias
selbstständig
Hessen
knapp 50 Jahre alt
XK 140 FHC Besitzer seit 2 Monaten

Ich habe vor längerem einen schönen schwarzen XK 140 im Internet bei einem großen Händler in Spanien gefunden.
Nach etwas hin und her, habe ich mich auch entschieden zu zuschlagen. War schwierig, da wg. Corona und berufsbedingt eine Fahrzeugbegutachtung so erst mal nicht möglich war. Ich habe mir einen spanischen Oldtimergutachter besorgt ,der das vertrauensvoll für mich erledigen sollte. So weit so gut.
Hochglanzbilder des Händlers hänge ich an.
Nach für Gutbefinden des Gutachteres, kaufte ich das Fahrzeug. Ich war bereits beim TÜV und habe nach einer kleinen Odysee auch endlich eine gültige H-Zulassung.

Jetzt kommen die ersten Fragen u. a. weil ich jetzt umgehend ein Wertgutachten für die Versicherung brauche.

1. Fahrzeug wurde mit Getrag 5 Gang-Getriebe umbaut, funktioniert wunderbar.
War für den TÜV Prüfer nicht ersichtlich, nicht eingetragen, ist das versicherungsrechtlich ein Problem???
Reduziert das den Wert des Fahrzeuges, weil nicht original???

2. Ich habe die ersehnten C-Köpfe, angeblich orginal. Erhöht das den Wert des Fahrzeuges
Da es ja nur ca 2.800 FHC gab, weiß jemand wieviele es mit C-Köpfen und SE Ausstattung gab?
Dürften dann ja nicht viele gewesen sein, was den Wert des Fahrzeuges erhöhen könnte?

3. Fahrzeug hat angeblich matching Nr.. Wo finde ich die Motorennummer und zählt da das Getrieb auch zu?
Speziell wenn jetzt Getraggetriebe verbaut ist??

4. Das Fahrzeug wurde für die Alltagstauglichkeit mit Scheibenbremsen vorne und Bremskraftverstärker
ausgestattet, ebenfalls nichts davon in meinem TÜV Gutachten, muß das eingetragen werden? Was bedeutet
das für den Wert für das Wertgutachten? Nicht original, Abzüge, Steigerung ??

5. Bei der Erstellung des Wertgutachtens, wurden einige Spachtelstellen um die Fahrzeugkanzel gemessen.
Wenn das lacktechnisch ok ist, bedeutet dies ein Abrutschen in eine deutlich schlechtere Beurteilung /Einstufung
der Oldtimerklasse? Bei einem 65 Jahre alten Auto ist ja fast immer fast repariert oder gespachtelt. Der
Gutachter hat das als "Nicht Gut" eingestuft. Das Gutachten ist noch nicht fertig. Ich möchte nur nicht dass wg.
3000- 5000 Euro Lackarbeiten, ein sonst technisch super Fahrzeug, von Klasse 2 in Klasse 4 eingestuft wird
und somit laut Gutachten dann extrem an Wert verliert. Im Zuge der Kaufsumme, die hoch war, kann ich mit
Lackrepararturen in gesagter Summe gut mit leben. Leider bin ich jetzt total verunsichert worden von dem
Dekra Gutachter, welcher selbst noch nicht viele Oldtimer Gutachten gemacht hat. Ich bin in der Oldtimerszene
absolutes Greenhorn!
Da das ganze jetzt bald nach Fertigstellung an die Versicherung geht, wollte ich diese offenen Fragen für mich
hier ansprechen. Das Gutachten ist noch nicht fertig und ich habe jetzt noch bedingt Einfluß darauf. Ich habe den
Eindruck, daß der Gutachter selbst die "Lackschäden" durch Spachtel, schwer beziffern kann. Leider wohne ich
am Land und habe nicht die Auswahl.

5. Fahrzeug verliert moderat ÖL, Ich habe gelesen das wäre bauartbedingt "normal".
Ist das so? Kann man das vernünftig dauerhaft beheben? Wenn ja, hat jemand eine Adresse für mich?

Grüße aus Hessen
Tobias




1956-jaguar-xk-140-1jlv2epi6-1-780x520.jpg

Zur Vollansicht Bild klicken.
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2021
Mannheim



Verfasst am: Mi 11 Aug, 2021 16:55    Titel:  

Hallo,

Änderungen an der Bremsanlage führen zum Verlust der Betriebserlaubnis und des Versicherungsschutzes. Kann man heilen, wenn die Änderungen eingetragen werden. Die Scheibenbremsen und das Getrag-Getriebe führen möglicherweise zum Verlust des H-Kennzeichens. Auch wenn der TÜV oder ein Gutachter diese Punkte nicht bemerkt hat hilft das dir nicht.

Spachtel: welche Schichtdicke an welchen Stellen hat der Gutachter gemessen? Übermäßgig viel Spachtel ist kein Lackproblem sondern ein Karrosserieproblem. Z.B. wenn Rostlöcher, Dellen etc. zugespachtelt wurden. Aber bei alten, nachlackierten Autos sind vereinzelt größere Schichtdicken (bis 1 mm) üblich und können durchaus noch fachgerecht sein.

Spanischer Gutachter: Was hat der denn eigentlich gemacht? Noch nicht einmal die Matching Numbers geprüft. Sind ihm die Bremsen und das Getriebe nicht aufgefallen? Hat er die Schichtdicken geprüft? Matching Number(s) können sich auch auf das Getriebe beziehen. Ist hier nicht der Fall. Ein seriöser Verkäufer sollte, wenn er diesen Begriff verwendet auch angeben worauf er sich bezieht.

Ob deine aufgeführten Punkte wertmindernd oder -erhöhend sind, kann ich nicht beurteilen. Ein orginales Sammlerfahrzeug ist es nicht. Ich will das Auto nicht schlecht machen, vielleicht ist es sein Geld wert und in gutem Zustand. Ich weiss auch nicht, was du bezahlt hast.
Grüße Udo
Wer liefert was?
      
Franz_vm
registrierter Benutzer
Höfen, Tirol



Verfasst am: Do 12 Aug, 2021 9:17    Titel:  

Hallo Tobias
aus deinem Fragenkatalog scheinst du das Fahrzeug auch unter spekulativen Gesichtspunkten gekauft zu haben. Nach deiner Beschreibung hat der Gutachter, der das §23 Gutachten gemacht hat, Tomaten auf den Augen zu haben oder war sehr wohlwollend gewesen.
Bei einem Verkauf unter diesen Gesichtspunkten wird dir ein erfahrener Käufer oder gar mit eigenem Spezialisten angereist, gerade diese Punkte vorhalten und kräftig Abzüge machen.
Falls du jedoch das Auto aus Freude an Oldtimern fahren möchtest bist du natürlich mit den Umbauten gut bedient. Wenn du die HU in einer speziellen Werkstatt, die an Oldtimern schraubt, machen läßt dürfte es eher selten nachträglich Ärger geben. Aus meiner Erfahrung ist dies der bessere Weg --> auf einer offiziellen Prüfstelle wären mir die Risiken zu groß.
Auf jeden Fall können die Bremsen kritisch werden, ob man ein Getrag als zeitgenössischen Umbau ansieht bedarf schon erheblichen Interpreationsspielraum, und ein XK, der nicht leckt hat eher kein Öl in der Wanne als daß er wirklich dicht ist. Die Lackdichten bzw. die Spachtelmasse darunter sind ebenso wie die matching numbers nur Themen für hochpreisigen Verkauf oder anders gesagt bei einem verbauten Getrag Getriebe braucht man über matching numbers nicht mehr reden....
Ich persönlich halte von den Oldtimer-Gutachtern nicht so viel, äußerst selten trifft man einen, der wirklich was von einem speziellen Fahrzeugtyp versteht.

Franz
Wer liefert was?
      
Rainer Lindner
registrierter Benutzer
südl. München



Verfasst am: Do 12 Aug, 2021 9:25    Titel:  

Servus Tobias,

Udo hat ja schon einige Aspekte geschrieben.

Matching numbers bezieht sich natürlich auf alles, auch auf das Getriebe. Sehr gut wäre es, wenn das originale dabei wäre - hört sich aber nicht so an.

Alles, was nicht original ist, wird über die Zeit wertmindernd sein. Wir haben m.E. aktuell schon einen Abschwung zu verzeichnen. Nicht alles, was coole Formen hat, wird mit Höchstpreisen vergoldet und manche unserer Kisten stehen seit Jahren bei den Händlern, ohne dass sie weggehen.

Spachtel ist natürlich nicht das, was wir sehen wollen, aber es scheint nun mal so zu sein wies ist. Wenn es wirklich einmal wäre, müsstest Du halt mal nacharbeiten (lassen). Allerdings gibt es schon Stellen, wo auch immer schon gut gezinnt wurde, da müsste man halt wissen, wo der Befund bei Dir gestellt wurde.

Leichter Ölverlust ist in der Tat normal.

Nummern kannst Du bei XKData im Netz checken. Ich hab auch eine weitergehende Tabelle. Wenn Du möchtest, schick mir eine PN, dann kann ich nachsehen, ob ich Dich finde.

Im Übrigen hast Du als Oldtimernovize reichlich Mut bewiesen (ich hoffe das war so...), indem Du blind einen sehr hochkarätigen Oldtimer gekauft hast. Der Wert von Gutachtern in dem Zusammenhang ist nach meiner Erfahrung mit altem Blech seit 1982 eher begrenzt. Gut wäre gewesen, wenn jemand dabei gewesen wäre, der sich mit diesen Autos wirklich auskennt. Iss jetzt rum ums Eck. Auch sollte das Gutachten für die Versicherung von jemandem gemacht werden, der weiss was er tut.

Und so komme ich zum Schluss: Um was geht es bei der ganzen Gutachterei und der Versicherungsfrage ?
Du hast ein Auto gekauft, voila, das ist so wie es dasteht, jetzt Deines. Sieh zu, dass alle Änderungen eingetragen sind, die eingetragen werden müssen. Lass Dir ein Gutachten machen, das das Auto richtig beschreibt und versichere das Auto, so wie Du es für richtig hältst. Dann hab Spass damit. Der kommt nämlich dann, wenn Ihr Euch mögt und dabei ist es völlig wurscht, welche Note auf dem Blatt Papier steht und welchen Wert Du versicherst. Wenn die Kiste eine Drei ist, warum sollst Du eine Eins versichern wollen und vice versa ? Der tollste Hobel kann Dir nichts geben, wenn Du ihn nicht fahren magst, warum auch immer.

Der XK ist ein toller Wagen. Ich bin mit unserem gerade schnell nach Italien runter und hab die Fahrt als richtig entspannend genossen. Ein wahrer GT in meinen Augen. Klar hab ich beim XK immer die Temperatur im Auge und bis Schönberg am Brenner bin ich kein Rennen gefahren, weil viel Verkehr und warm und steil, aber das muss ich auch nicht vor der Mautstelle. Wir haben uns halt aneinander gewöhnt, unser XK und ich. Wobei ich gestehe, dass ich eine Unterlage unter das Sitzkissen montiert habe, weil mir die Sitzposition nicht gepasst hat und das Gasgestänge hab ich auch so nachgebaut, dass es für mich gut ist Das originale liegt daheim im Regal. Und so über die Zeit hab ich natürlich auch da und dort Dinge gefunden, die ich verbessern will, auch wenn der Wagen ein wirklich enorm guter Zustand ist. Aber perfekt ist er halt nicht und ich hab auch noch nicht die Lust gehabt die paar Punkte zu verbessern, was solls. Vorgestern waren wir abends noch schnell beim Baden am Gardasee damit. Herrlich, wenn auf der Heimfahrt aus den Fussraumlüftern die kühle Luft reinzieht...

Beste Grüsse
Rainer
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Do 12 Aug, 2021 10:44    Titel:  

Hallo Tobias,

erst mal Glückwunsch zum Auto und viel Spass damit.

Ein paar Antworten auf meiner Sicht zu Deinen einzelnen Fragen:

zu 1: Ein Getriebe muss nicht eingetragen sein. Somit ist ein abweichendes Getriebe kein Versicherungsproblem.
Wie Udo schon schrieb kann das - evtl. auch später - zu einem Problem mit dem H-Kennzeichen führen. Allerdings ist die Getrag Umrüstung recht populär und wird in der Regel nicht beanstandet. Das Risko einer Aberkennung des H sehe ich zwar theoretisch aber nicht wirklich praktisch. Was aber in Zukunft mit dem H und den Regularien passiert weiß keiner.

Fest steht: mit dem Getrag ist das Auto nicht mehr orignal und nicht mehr matching numbers.
Das kann sich auf den Wert auswirken, speziell bei Preisen für 1- oder 2+ Autos.
Für mich z.B. wäre das ein wertminderndes Argument wenn ich Dein Auto kaufen wollte.
Jemand anders wird es aber vielleicht als zeitgenössische Verbesserung ansehen. Zum Fahren ist es definitiv die bessere Lösung.

2: Die C-Köpfe werden meist überbewertet. Es gibt keine Aufzeichnung viel viele davon gabut wurden. Bei den meisten XK die ich kenne ist aber ein C-Kopf drauf - ich denke dass die nicht so selten waren. Ich würde hier einen direkten Einfluss auf den Wert verneinen - der Rest des Fahrzeugs ist wichtiger

3: Die Motornummer findest Du wenn ich mich richtig erinnere links am Anschluss für den Ölfilter eingeschlagen. Der Kopf selber hat auch eine Nummer, die ist vorne innen zwischen den Nockenwellen eingeschlagen. Für ein matching numbers sollten beide Nummern übereinstimmen. Mit dem Getrag Getriebe ist das Auto definitiv nicht mehr matching numbers

4: Eng betrachtet müssten die Scheibenbremsen eingetragen werden. Als zeitgenössische Modifikation dürfte das keine Probleme beim H geben. Ab XK 150 waren die serienmäßig - das kann evtl. bei der Eintragung helfen, wenn bei deinem Auto XK-Bremsen verbaut wurden. Der 150 hatte ebenfalls einen Bremskraftverstärker.
Wertseitig ist es definitiv ein Abzug - das Fahrzeug ist nicht mehr original - aber wie mit dem Getriebe: besser zu fahren.

Schwieriger wird es mit den populären Coopercraft Bremsen. Ich kenne keine offizielle Eintragung auf Basis einer ABE und ohne Eintragung erlischt die Betriebserlaubnis und zumindest der Kaskoschutz.

5: Spachtel
Die Frage ist wo und was. Die XK Karrosserie wurde schon ab Werk massiv verzinnt (bis zu mehreren cm).
Somit ist ein fachmännischer Spachtelauftrag nicht zu beanstanden. Wie schon Udo schreibt hat die Spachtel keinen Einfluss auf die Bewertung der Lackierung. das sind 2 paar Stiefel.

Selbst eine schlechte Lackierung darf maximal eine Note Abzug bringen. Oft aber ist die schlechte Lackierung auch mit anderen Mängeln verbunden. Nur wegen dem Lack von 2 auf 4 geht nicht.

Grundsätzlich stellt sich natürlich die Frage was Du bezahlt hast und ob das zum Auto und seinem Zustand passt.
Lass ein Wertgutachten nicht von der Dekra machen und schon gar nicht von jemand ohne Oldtimer Erfahrung. Suche Dir einen renommierten Classic Data Gutachter. Nur dann wirst Du eine halbwegs sinnvolle Werteinschätzung bekommen.

6: Öl
Da gehen die Meinungen auseinander. Ein nicht modifizierter XK 140 Motor wird konstuktionsbeding immer etwas Öl verlieren. Und je weniger er gefahren wird desto höher wird der Verlust sein. Man kann viel tun um den Verlust zu minimieren, manches wird auch für den TÜV nötig werden. Aber dass ein Jaguar nur dann kein Öl verliert wenn keins mehr drin ist ist nicht so ganz falsch :-)
Auch hier: das ist eine Frage der persönlichen Toleranzgrenze und auch eine Frage der effektiven Menge.
Aber ein Jaguar wird nur mit sehr hohem Aufwand so dicht wie ein zeitgenössischer Mercedes.

Weiterhin viel Spaß mit dem 140 - Denk dran: Ein Auto ist kein Invest- in erster Linie muss es gefahren werden und Freude machen. Dann sind auch evtl. beim Kauf gemachte "Fehler" bald vergessen

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
Joerg_K
registrierter Benutzer
Bad Camberg



Verfasst am: Do 12 Aug, 2021 19:03    Titel:  

Hallo Tobias,
das Meiste wurde von meinen Vorrednern schon gesagt. Da ich gerade die Restauration eines XK120 beendet habe, kenne ich mich mit diesen Modellen relativ gut aus. Bei den XK140 bin ich mir nicht ganz so sicher.
Zu den Matching Numbers: Dazu gehören die Chassis-Nummer, die Motornummer, die Getriebenummer und die Karosserienummer. Alle diese Nummern sind auf dem Typenschild eingeschlagen, das im Motorraum angenietet ist. Da man diese Typenschilder auch blanko kaufen und nachträglich schlagen kann, sollte man bei hochpreisigen Fahrzeugen zur eigenen Sicherheit noch von Jaguar Heritage eine Geburtsurkunde des Fahrzeugs bestellen. Dort sind diese Nummern aus den Produktionsunterlagen von Jaguar entnommen.
Die Motornummer ist sowohl gut lesbar vorne am Zylinderkopf eingeschlagen, als auch etwas schlechter einsehbar am Motorblock oberhalb des Ölfilterflanschs. Bei den XK140-Motoren mit C-Kopf enden die Motornummern meines Wissens mit „S“. Außerdem wurde den Chassisnummern der XK140 mit C-Kopf ein „S“ vorangestellt. Ein „A“ vor der Chassisnummer bedeutet ein Special Equipment Fahrzeug, aber mit dem normalen Zylinderkopf und wenn die Chassisnummer lediglich aus einer Nummer ohne vorangestellten Buchstaben besteht, handelt es sich um ein Standardfahrzeug.

Was den Wert des Fahrzeugs angeht, ist es halt so, dass die an deinem Auto durchgeführten Änderungen den Fahrspaß verbessern. Insofern für jemanden, der gerne fährt, wahrscheinlich ein Kaufanreiz. Für einen Sammler, der Wert auf Originalität legt, vermutlich aber eher wertmindernd.
Gruß Jörg
Wer liefert was?
      
flatsix911
registrierter Benutzer
Wuppertal



Verfasst am: Do 12 Aug, 2021 20:49    Titel:  

Moin,

klärt mich doch bitte mal auf:

Soweit ich weiß verlangen die meisten Oldie-Versicherer ein Wertgutachten. Der festgestellte Wert wird auch häufig als Bemessungsgrundlage für die Prämie zugrunde gelegt, im Schadenfall ist aber i.d.R. der Wiederbeschaffungswert maßgeblich.
Soll stattdessen der im Gutachten festgestellte Fahrzeugwert Basis für Ersatzleistungen sein muss dies im Versicherungsvertrag explizit vereinbart sein, sonst gelten die AVB und damit der Wiederbeschaffungswert.

Wesentlicher als der absolute Wert im Gutachten ist demnach eine zutreffende Beschreibung des ZUSTANDES, weil der erheblichen Einfluß auf den Wiederbeschaffungswert hat. Den Zustand nachweisen zu können ist wichtig bei Brand und Diebstahl.

Im Kern muss man muss sich also m.E. mit dem Gutachter nicht über die Bewertung einzelner Merkmale streiten solange der Zustand des Fahrzeuges richtig beschrieben ist. Und der ist eben wie er ist.

Eine Anmerkung zum Versicherungsschutz:

Das Bewegen von Fahrzeugen mit erloschener Allgemeiner Betriebserlaubnis (z.B. wegen abgas- oder sicherheitsrelevanter Änderungen am Fahrzeug) ist eine Ordnungswidrigkeit und kann auch Steuerhinterziehung sein, führt keineswegs automatisch zum Verlust des Versicherungsschutzes.
Dafür ist grundsätzlich Kausalität erforderlich, d.h. die unerlaubt veränderte Eigenschaft des Fahrzeuges muss den Eintritt des Schadenereignisses mindestens begünstigt haben.

Unabhängig davon gibt es keine unterschiedlichen Meinungen darüber, dass die Änderungen eingetragen sein sollten.

Grüße, Guido
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Fr 13 Aug, 2021 9:58    Titel:  

Hallo Guido,

Mein Wissensstand:
Ein Wertgutachten wird meist ab einer bestimmten Versicherungssummer gefordert - die jeweiligen Versicherer handhaben das unabhänging.

Um den Zustand des Fahrzeugs, auch bei einem Haftfplichtschaden der gegnerischen Versicherung gegenüber nachzuweisen ist aber ein möglichst detailiertes Gutachten sinnvoll. Sowohl für Marktwert wie auch in erster Linie für den Beleg des Zustands. Natürlich ist des in dem Fall auch oft möglich, aus dem Wrack Rückschlüsse über Wert und Zustand zu ziehen - also nachträglich ein Gutachten zu machen das den Zustand vor dem Schaden beschreibt - besser ist aber eines das vor dem Schaden erstellt wurde. Richtig ist dass für die Regulierung durhc eine Versicherung des Schädigers in erster linie der Zustand und erst dann der aktuell daraus berechnete Tageswert zählt.

Bei einer Kaskodeckung (wenn also die eigene Versicherung zahlt) geht nachträglich natürlich nichts, das der Wert ja Basis der Versicherungsleistung ist. Auch bei Totlalverlusten wie Diebstahl oder Feuer lässt sich naturgemäß nachträglich nichts mehr feststellen - das Objekt ist ja weg.

Bei der Kaskoversicherung ist der Wert immer gedeckelt auf den vereinbarten Versicherungwert.
Ist ein Gutachten bewusst klein gerechnet ist die Prämie niedriger aber auch die Leistung auf diesen vereinbarten Wert (evtl. mit Vorsorge Zuschlag) begrenzt. Je nach Vertrag kann auch eine Unterversicherung vorliegen mit dem Risiko dass auch ein Schaden unter der vollen Summe nur anteilig beglichen wird. die meisten Oldtimerversicherer verzichten aber auf die Einrede der Unterversicherung.Insoweit genügt also nur ddie Zustandsbeschreibung nicht, der Gutachtenwert stellt eine wesentliche Komponente zur Leistung dar.

Grundsätzlich können Gutachten auf verschiedenen Wertansätzen basieren die dann auch im Gutachten erläutert werden und Basis der Versicherungssumme bilden.

Es gibt unterschiedliche Bewertungsmethoden:
Das können der Marktwert/Wiederbeschaffungswert oder aber der Wiederherstellungswert sein.
Gerade bei unseren Fahrzeugen ist der Wiederherstellungswert sinnvoller, da es ja im Gegensatz zum Brot- und Butter Auto unter Umständen gar nicht möglich ist ein passenden Fahrzeug zu finden - es muss oft "gebaut" werden, auch wenn das teuer ist as der Marktwert.

Der Wiederherstellungwsert gilt aber nur im Verhältnis zur eigenen Versicherung -> also bei der Kasko-Leistung und wird nur bezahlt wenn das Fahrzeug wieder hergestellt wird oder die Wiederherstellung über ein neu aufgebautes Ersatzfahrzeug erfolgt. Wer nach einem Schaden nur das Geld will und nicht wieder das Auto der bleibt bei der Entschädigung auf dem Wiederbeschaffungs/Marktwert beschränkt.

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
jphdittmar
registrierter Benutzer
hannover



Verfasst am: Fr 20 Aug, 2021 12:36    Titel:  

Grundsätzlich ist ein Getriebe selbstverständlich eintragungspflichtig weil es z.b. die Höchstgeschwindigkeit und ggf. das Leergewicht ändert wenn man es genau nimmt.
Dein Auto ist aber doch wie ich annehme jetzt über eine einzelabnahme beim tüv in den verkehr gekommen und nicht über eine abe womit es so wie es ist zugelassen ist mit allen eventuellen Änderungen.

Jens
Wer liefert was?
      
Flyfisher
Sponsor 2021
Hessen



Verfasst am: Mi 25 Aug, 2021 15:59    Titel: Aktueller Stand XK Novize u. TÜV Eintragungen  

Hallo nochmal an Alle und vielen Dank für die vielen Antworten.

1. Ich wollte nochmal auf dem Umbau der Scheibenbremsen / kein Eintrag TÜV eingehen, dieses hat mir einfach kalte Füße gemacht.
Ich habe mich nochmal direkt an den TÜV Ingeneur per Email gewendet und das Thema offen angesprochen, da ich meine Betriebserlaubnis nicht erloschen haben wollte und schon gar nicht den Versicherungsschutz verlieren wollte.
In dem Gutachten ist angekreuzt: Bremsen: Original oder zulässige Änderung
Bremsleistung wurde am Prüfstand ermittelt und dokumentiert.
Das reicht, es muß nicht expliziet Einbau/Umbau einer Scheibenbremse vorne darin stehen.
War ich auch verwundert!!!

2. Getriebe
Ich habe das Fahrzeug im Hinblick auf Alltagstauglichkeit gekauft.
Ich möchte den Jag fahren.
Hier muß sagen, daß er sich mit den Umbauten Servo, Getrag Getriebe, Scheibenbremsen super fahren läßt.

3. Fahrzeugwert
Ich habe viele XK´s mit den Umbauten im Netz gesehen, deswegen habe ich mir nicht so viele Sorgen gemacht, da mir einige Jag Besitzer erklärten, daß diese üblich sind.
Das Fahrzeug hat 93K gekostet und lag damit für mich in der Range vergleichbarer XK 140 die ich im Internet gefunden habe. Diese waren ebenfalls oft umgebaut. Ich kann als Novize nur hoffen, daß das der marktübliche Preis aktuell wieder spiegelt? Die Fahrzeuge die ich hier gefunden habe waren nicht im Zustand 1.
Quelle war hier Autoscout24, mobile.de oldtimertrader, etc.

Jetzt kommt leider genau das Problem was ich befürchtet habe.
Wegen Spachtelarbeiten möchte der Dekra Gutachter das Fahrzeug zwischen 2 und 3 einstufen.
Bedeutet im Klartext laut Dekra:
Zustand 1: -> 124.000 €
2: -> 89.000 €
3.: -> 63.000 €
4: -> 34.000 €
5.: -> 17.000 €

Die Spachtelarbeiten sind meßbar, aber nicht sichtbar.
Die Lackierung wurde vor 20 Jahren gemacht und auch nicht in heutigem Neuwagenzustand, aber ordentlich.
Eine komplette Lacküberarbeitung in guten bis sehr guten Zustand würde mich 5.0000 €uro kosten.

Wie kann das sein daß auf Grund des Lackes/Spachtel, das Auto mehrere 10.000 € im Wertguachten fällt?
Ist das tatsächlich so?
In diesem Falle, würde ich erst die Lackarbeiten verbessern und dann das Gutachten machen lassen.
Technisch ist das Auto in Topzustand.
Ich hätte hier Zustand 2 erwartet, andere Mängel hat er mir nicht aufgeführt.
Wenn der XK 140 im Zustand 2, marktüblich ca 100K €uro wert ist, wäre ich völlig glücklich.
Wertsteigerung ist schön, aber nicht zwingend erforderlich, Wertverlust oder Überzahlung wäre natürlich unschön für mich.

Wie seht ihr das?

4. Ölverlust
Der XK verliert einen Tropfen pro Tag auf der unterliegenden Pappe.
Dann ist das wahrscheinlich normal?

5. Versicherung
Laut Versicherung ist der Getriebeumbau, sowie der Scheibenbremsenumbau, überhaupt kein Problem, eher im Gegenteil, da bessere Bremsleistung und weniger Anfällig.

Ich hoffe daß ich den einen oder anderen mal persönliche kennenlerne und würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu obigen Gedanken mitteit.
Gibt auch ein Kölsch von mir.

VG
Tobias

PS: Ja ich war wohl ein sehr mutiger Novize, hoffentlich nicht auch ein Geldverschwender, Spaß und Lebensfreude bereitet mir der Jag auf jeden Fall.
Wer liefert was?
      
pfljag
registrierter Benutzer
München



Verfasst am: Do 26 Aug, 2021 8:25    Titel:  

Hallo Tobias,

mit 93 K hast Du sicherlich einen realistischen Preis bezahlt - sofern es so etwas überhaupt gibt.
Ein Schnäppchen ware es aber auch nicht - aber das war ja auch nicht Dein Ziel.

Ich würde DRINGEND raten den Gutachter wechseln. Natürlich hat der Lack einen Einfluss auf die Wertfindung.
Eine Abwertung von 10 K wegen angeblichen Spachtel ist aber nicht akzeptabel.

Ich verstehe Deine Motivation: Du hast rund 90K bezahlt und willst diesen Wert auch versichern um im Schadensfall das Invest abgedeckt zu haben. Bei dem was Du schilderst sollte das auch möglich sein. Zumindest bei Gutachten auf Wiederbeschaffungs-/Wiederherstellungwert

Für einen Verkauf taugt ein solches Gutachten sowieso nicht. Es mag eine Preisvorstellung stützen, aber Du bekommst beim Verkauf ohnehin nur (positiv wie negativ) was ein Interessent bereit ist zu bezahlen. Vergleichbar sind diese Fahrzeuge nur bedingt.

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
Rainer Lindner
registrierter Benutzer
südl. München



Verfasst am: Do 26 Aug, 2021 8:28    Titel:  

Servus Tobias,

schön, dass Du Spass hast mit Deinem XK und ihn gerne fährst. Das ist doch die Hauptsache.

Es wäre gut zu wissen, wo der Gutachter die Spachtelstelle(n) festgestellt hat. Je nach Lage kann es, wie schon geschrieben, einfach schon von jeher gewesen sein, dass da reichlich gezinnt wurde. Die meisten Gutachter kennen die alten Kisten nicht im Detail - eher gar nicht so gut - und da können solche Punkte schnell zu einem Fehlurteil führen. Der Rest würde sich dann ergeben, die übrigen Themen hast Du ja offenbar gut im Griff.

Was den Wert selbst betrifft, ist der halt immer in Bewegung. Aktuell eben wieder runter. Ob ein FHC im Zustand 2 100tsd bringt, wage ich zu bezweifeln. Aber andersrum: Du hast Dir ein schönes Auto gekauft mit den Features, die Du wolltest, damit Du damit Freude hast. Da wird es nicht viele zur Auswahl gegeben haben. Also war das Angebot eben das, was da war und Du hast gekauft. Marktpreise generalisieren. Wenn einer kommt, der ausgerechnet Deine Kiste will, kann es durchaus sein, dass er Dir mehr gibt. Dann kann Dir der Marktpreis egal sein.

Ich hatte schon solche Begegnungen...

Beste Grüsse
Rainer
Wer liefert was?
      
samira17
Sponsor 2021
München



Verfasst am: Di 31 Aug, 2021 9:29    Titel:  

"Eine komplette Lacküberarbeitung in guten bis sehr guten Zustand würde mich 5.0000 €uro kosten."

Hallo Tobias,

ich befürchte, dass du mit 5.000 nicht auskommst, außer du baust alle Teile ab und entfernst selbst Spachtel und Lack. Aber du weißt nicht, was dann alles zutage tritt. Spachtel macht man nicht nur zum Spaß drauf.
Ich würde auch eher zu einem anderen Gutachter raten. Und versuche auch einen Weg zu finden, dich von deinen Preisvorstellungen zu lösen. Es bleibt ein teures aber schönes Hobby, bei dem du über die Jahre gewinnst.

Viel Spaß dir mit dem tollen Wagen

Walter

Männer werden nicht älter - nur Ihre Spielzeuge teurer.
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2021
Mannheim



Verfasst am: Di 31 Aug, 2021 12:15    Titel:  

Moin,

Das reicht, es muß nicht expliziet Einbau/Umbau einer Scheibenbremse vorne darin stehen.
War ich auch verwundert!!!


Meine Bedenken würde das nicht zerstreuen.

Wegen Spachtelarbeiten möchte der Dekra Gutachter das Fahrzeug zwischen 2 und 3 einstufen.

Wieviel Spachtel hat er denn wo genau gemessen? Wenn das Fahrzeug ansonsten in sehr gutem Zustand ist, kann ich der Abwertung nicht ganz folgen.

In diesem Falle, würde ich erst die Lackarbeiten verbessern und dann das Gutachten machen lassen.
Technisch ist das Auto in Topzustand.


Das wird nicht funktionieren. Spachtel kann nur Vertiefungen ausgleichen. Um die Schichtdicke zu verringern muss am Blech gearbeitet werden. Man könnte theoretisch den Spachtel auch entfernen und aufzinnen. Der Schichtdickenmesser zeigt das aber auch an.

Ich würde an dem Auto gar nichts machen, schon gar nicht neu lackieren sondern mir einen anderen Gutachter suchen und dem genau erklären was du haben willst.

Grüße Udo
Wer liefert was?
      
fiska-etyp
registrierter Benutzer
95643 Tirschenreuth



Verfasst am: Mi 01 Sep, 2021 9:24    Titel:  

Hallo Tobias
in meinem E S I habe ich die komplette Bremsanlage vom XJ 6 / 12
eingebaut. im Schein steht:
Innenbelüftete Scheibenbremsanlage 283 x 24 *Bremssattel Jaguar
Typ XJ 6 und geänderte Lenkeraufnahme*
ohne Eintrag würde ich nichts machen.
Das habe ich alles beschrieben im Forum.
Gruß Karl
Wer liefert was?
      
Flyfisher
Sponsor 2021
Hessen



Verfasst am: Fr 05 Nov, 2021 22:51    Titel: Danke für die vielen Antworten  

Danke nochmals an alle für die hilfreichen Antworten.
Wer liefert was?
      
jphdittmar
registrierter Benutzer
hannover



Verfasst am: Sa 06 Nov, 2021 10:30    Titel:  

Wenn das Auto gut aussieht und der Lack 20 Jahre alt ist lass den bloß in Ruhe.
Ein 20 Jahre alter Lack wird eigentlich immer bestenfalls Note 3 erreichen wenn er nicht original ist.
Schließlich ist Note 3 als vergleichbar zu einem gut erhaltenen etwa 10 Jahre alten Fahrzeug definiert.
Mir der schichtdicke das ist so eine Sache auf diesen Autos waren auch original teilweise erhebliche Mengen Zinn um eben auszugleichen was man in Fertigung noch nicht konnte und vor 20 Jahren hat man sicher gerne eher gespachtelt als verzinnt.
Ein Alfa Spider hatte neu schichtdicken von mehreren Zentimetern Spachtel im frontbereich.
Wenn du wissen möchtest wie ein Auto damals ohne Ausgleich durch Spachtel oder Zinn ausgesehen hat sieh dir mal nen neuen buchanka an der ist letztlich so gebaut: schlechte presswerkzeuge Handarbeit kein Spachtel wie früher.

Jens
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: