E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Motor & Getriebe E S1 4.2
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
brooklands
Sponsor 2018
Westmünsterland



BeitragVerfasst am: Sa 22 Okt, 2016 19:51    Titel: Motor & Getriebe E S1 4.2  

Hallo in die Runde,

im Winter sollen Motor und Getriebe einbaufertig gemacht werden :-).

1. Frage: Normalerweise fahre ich Motorenöl 20W50 mineralisch von Liqui Moly, ist das auch die richtige Spezifikation
für den E-Type-Motor?

2. Frage: Was nehmt Ihr für ein Öl für das originale Getriebe?

und noch eine Einschätzungsfrage:

Der Motor ist angeblich in den USA bereits überholt worden. Jedoch möchte ich mich auf die Qualität der dortigen
Arbeit nicht verlassen. Ich stelle mir vor, dass der Motor zum Motorenbauer meines Vertrauens geht und dort geprüft
wird, also Ölwanne runter, Lagerprüfung und alle Dinge, die möglich sind, prüfen. Ebenso beim Zylinderkopf, evtl. herunternehmen und neue Kopfdichtung verwenden. Bei diesen Arbeiten sollten schon Mißstände zu sehen sein, so meine Einschätzung oder?

Und jetzt noch die Frage nach den Zündkerzen, die hier empfohlen werden?
Eine 1-2-3-Zündung wird verbaut, da der alte Verteiler unvollständig ist.

Herzlichen Dank für Eure Antworten und Einschätzung.

Grüße
Manfred




Motor.JPG

Zur Vollansicht Bild klicken.
Wer liefert was?
      
Durango2k
registrierter Benutzer
Göttingen



BeitragVerfasst am: Sa 22 Okt, 2016 21:24    Titel:  

Motor: Rektol 20W50 wegen viel ZDDP

Kerzen: Champion N11YC

Carsten
Wer liefert was?
      
jens2007
Sponsor 2018
Niddatal



BeitragVerfasst am: So 23 Okt, 2016 11:31    Titel: Motoröl  

Mainzens,

ich fahre seit acht Jahren ohne Probleme das LM 20W50. Und so weit ich weiß, enthält es rund 1000 ppm von diesem Zink-Zeugs, was reichen sollte.

Gruß Jens
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: So 23 Okt, 2016 11:53    Titel:  

Moin Manfred,

letztendlich ist es wie bei der MG-Fraktion und das kennst Du ja alles ganz genau.

- ich benutze in fast allen Oldis ein recht modernes 20W50 API SL aus ca 2001 für 2.60€/Ltr. Der Vorteil zu Deinem SE von Liqui Moly liegt daran, dass es zusätzliche Spezifikationen hat, siehe Auszug unten. Ölfrage ist Glaubensfrage ;-)

- obwohl ein XK- und MG-Motor mit dem Einlaufen von Nockenwellen nicht solche Probleme hat wie ein alter US-V8 haue ich zusätzlich 0,2 Liter ZDDP von Lucas bei jedem Ölwechsel mit hinein. Die 1.000 Einheiten aus dem Öl + die zusätzlichen 2.000 reichen dann locker wie bei Uraltölen. Die 0,5Liter Pulle mit 5.000ppm kostet nun schon 19€ bei Kuno. Ich bezahlte damals noch 12€.

- das 4-Gang Vollsync bekommt ein mildes 90er Castrol in GL4

- das Diff ein 90er Hypoidöl von Castrol mit Zusatz für LSD

- normale Kühlflüssigkeit wie G48

- Wegen der 123 mit starkem 40KV Zündfunken benutze ich seit nun 10 Jahren die Beru Ultra-X UX79/UXT-2 natürlich mit Freigabe. Vorteil, sie hält mit 4 Elektroden 60TKm und man schont die empfindlichen Alu-Zündkerzengewinde. Nur die 123-GB oder TUNE, die 123/JAG ist ungeeignet für einen seriennahen XK-Motor.

- ja, wir machen bzw. lassen bei unbekannten Motoren auch gerne eine Bestandsaufnahme machen. Wenn dann was nicht ok ist kann man das machen, ansonsten nur die Lagerschalen und ZKD neu und gut is. Die geniale Composite ZKP + alle Lagerschalen, alles saugünstig von Barratt habe ich gerade beim Kumpel verbaut

http://www.lucasoil.de/product_info.php?cPath=30&products_id=145

API-SE Motoröl für sehr hohe Anforderungen bei Otto-Motoren (von 1971 bis 1979)
API-SF Motoröl für sehr hohe Anforderungen bei Otto-Motoren wie SE, zusätzlich verbessertem Verschleißschutz und Schlammtragevermögen (von 1980 bis 1987)
API-SG Motoröl für höchste Anforderungen wie SF, zusätzlich Schutz gegen (Schwarz-)Schlammbildung (von 1987 bis 1993)
API-SH Motoröl für höchste Anforderungen wie SG, zusätzlich Anforderungen an dem Schmierfilmabriss bei hohen Temperaturen und hoher Scherbelastung (engl.: HTHS für High Temperature High Shear) sowie der Verdampfungsverluste (von 1993 bis 1996)
API-SJ Nachfolgeklassifikation zu API SH. Verschärfte Anforderungen hinsichtlich Verdampfungsverlust (gültig ab Oktober 1996). [3]
API-SK/SL Nachfolgeklassifikationen zu API SJ (gültig ab 2001)

Gruß Rainer aus dem Norden.
Wer liefert was?
      
Th. Hopf
registrierter Benutzer
Trier



BeitragVerfasst am: So 27 Nov, 2016 21:47    Titel:  

Guten Tag,

als ich meinen E-type vor 15 Jahren gekauft habe, hatte er sehr altes, schwarzes, zähflüssiges Öl drin, das ich sofort auf neues synthetisches 5-W 40 gewechselt habe. Danach hatte ich einen Ölverbrauch von 6 L/1000km und das Öl wurde sehr schnell wieder schwarz.

Heute weiß ich, dass ich einen Fehler begangen habe. Das moderne Öl hat eine starke Reinigungsfunktion und hat alte Ablagerungen gelöst, die dann mit dem Öl zirkuliert sind. Folge war eine Komplettüberholung des Motors.

Heute, mit sauberem Motor, fahre ich wieder synthetisches 5-W 40 Öl und habe außer einem etwas erhöhten Ölverbrauch, keine Nachteile gesehen.

Hier im Forum trifft man mehrheitlich auf Beiträge, die Oldtimeröle 20-W 50 ohne Reinigungsadditiv empfehlen. Dies mag für alte, nicht überholte Motoren, die Ablagerungen haben, richtig sein. Überholte und grundgereinigte alte Motoren profitieren meiner Meinung nach von der modernen Öltechnologie genauso wie moderne Motoren (Reinigungsfunktion, Temperaturstabilität, Schmierfunktion, Kalstrartverhalten, etc.).

Viele Grüße

Tom
Wer liefert was?
      
Sammy71
registrierter Benutzer
Freiburg



BeitragVerfasst am: So 27 Nov, 2016 22:50    Titel:  

Hallo,

misch mich mal kurz ein,

was ist bitte ZKD, kann mir das jemand sagen ?

Danke
Michael
Wer liefert was?
      
jagwaugh
registrierter Benutzer
Zürich



BeitragVerfasst am: So 27 Nov, 2016 23:19    Titel:  

ZKD= Zylinderkopfdichtung
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mo 28 Nov, 2016 13:13    Titel:  

Moin Tom,

unter einem synthetischen Öl verstehst Du ein Voll- oder Teilsynthetisches Öl. Das letztere ist sicher nicht das richtige für ein XK-Motor aus den Fünfzigern. Aber auch ein 5W40 ist viel zu dünn, da die alten Motoren die Werte nur bei sehr heißem Öl erreichen würden und man meist eher nur auf der Landstraße unterwegs ist. Der alte Eisenklumpen hat zwischen kalt und heiß solch große Tolleranzen, dass Dir bei WARMEN Motor die dünne Brühe zwischen den Lagerschalen nur so hindurch fließt und die Kurbelwelle umher schlägt. Des weiteren fehlen diesen ganz modernen Ölen das Zink, Phosphor und andere wichtige Additive. Diese werden so gut wie weggelassen, da diese Additive moderne Kat's und DPF schnell zerstören würden. Dünne 5W40 Öle haben meist eine abgesenkte HTHS-Viskosität und somit auch weniger Scherstabilität gegenüber einem mineralischem 20W50 oder teilsynthetischen 10W60 bis in die 90iger. Daher schütte ich in mein Öl aus 2000 noch zusätzlich ZDDP rein. Ich rate jedem diese modernen Öle in einen aktuellen 3er BMW oder A4 zu kippen, aber doch bitte nicht in so einen alten Eisenklumpen, auch wenn dieser gerade überholt wurde. Das billigste 20W50 zweitrafinat Baumarktöl ist besser als das teuerste super genialste Motoröl aus den 50-80iger Jahren.

Hier ein Auzug aus dem Internet:

Öle mit abgesenkter Hochtemperaturviskosität
Heutige Motorkonstrukteure arbeiten mit allen Tricks, um den Kraftstoffverbrauch noch weiter zu senken. Einer dieser Tricks hat auch mit der Viskosität des Motoröls zu tun. Senkt man nämlich im Hochtemperaturbereich die Fließzähigkeit des Motoröls, sinkt gleichzeitig der Reibungsverlust im Motor. Es wird weniger Kraftstoff in Wärme umgewandelt, die Leistung steigt oder der Kraftstoffverbrauch bei gleicher abgeforderter Leistung sinkt. Diese so genannte High-Temperature-High-Shear-Viskosität (HTHS) des Motoröls wird bei hoher Öltemperatur und hoher Motordrehzahl gemessen. Die hohe Drehzahl sorgt dabei für eine hohe Schergeschwindigkeit (Schergefälle). Diese Effekte lassen sich jedoch nur erzielen, wenn die gesamte Motorkonstruktion darauf ausgelegt ist. Bei älteren, ungeeigneten Motorkonstruktionen können solche Öle mit abgesenkter HTHS-Viskosität im Extremfall sogar zu Motorschäden führen. Sie werden daher nur in Fahrzeugen eingesetzt, deren Hersteller eine entsprechende Freigabe erteilt haben.

Vereinfacht kann man sagen, dass der HTHS die Stabilität des Schmierfilms eines Motoröls bei einer erhöhten Temperatur angibt – ist der Wert über 3,5 mPa×s dann ist das Öl auch bei hohen Temperaturen sehr scherstabil. Bei Werten darunter (unter 3,5 mPa×s) spricht man von abgesenkter HTHS-Viskosität, was auch weniger Scherstabilität bedeutet.

Es besteht jedoch ein Zielkonflikt zwischen den Inhaltsstoffen in Ölen mit hoher Scherstabilität und den resultierenden Verbrennungsrückständen.

Beispiel anhand von PKW-Dieselmotoren mit Partikelfilter (ACEA-Spezifikation = C): C1: Low-SAPS-Öl mit abgesenkter HTHS-Viskosität < 2,9 mPa×s, dafür stark begrenzte Anteile von Inhaltsstoffen, welche die Durchlässigkeit des Partikelfilters ungünstig beeinflussen könnten. C2: Low-SAPS-Öl mit abgesenkter HTHS-Viskosität > 2,9 mPa×s, begrenzte Anteile von Inhaltsstoffen, welche die Durchlässigkeit des Partikelfilters ungünstig beeinflussen könnten. C3: Low-SAPS-Öl mit hoher HTHS-Viskosität > 3,5 mPa×s, mit begrenzten, aber höheren Anteilen von verbrennungsrückständigen Inhaltsstoffen, wie Sulfat-Asche, Phosphor, Schwefel.

Gruß Rainer aus dem Norden.
Wer liefert was?
      
Chris R.
registrierter Benutzer
Düsseldorf



BeitragVerfasst am: Di 13 Dez, 2016 17:48    Titel: Moin Rainer  

Und, was lernen wir daraus?

Vor allem, daß die ganze Diskussion über Öle etc im Wesentlichen den Produzenten und Verkäufern nutzt. Wenn ich in der Werkstattrechnung beim Ölwechsel da 16€/Liter berechnet finde, schwillt mir der Kamm ganz gewaltig!
Ein Kunde von mir hat eine seit Jahrzehnten gut eingeführte Fabrik für technische Öle. Von ihm weiß ich, daß normales, mineralisches Motoröl für unsere alten Motoren in 20W50 etwa 1,50€/Liter kosten darf und keinen Cent mehr! Synthetisches Öl der gleichen Spezifikation darf 1,80€/Liter kosten. Da sieht man dann die Spanne mit der gearbeitet wird!

Mein nun frisch gemachter 4,2L-Xk-Motor bekommt bei dem Ölwechsel nach 1000km genau solch ein Öl und das ohne jegliche Skrupel!

Soll doch jeder sein Geld nutzlos zum Fenster rausschmeißen, indem er derartige Mondpreise bezahlt.

Wen es intereessiert mag gerne gurgeln:

August Gähringer
Fabrik für technische Öle
Duisburg

Bastlergrüße
Chris R.
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: