E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Wertentwicklung XK-Modelle
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Ede-Neersen
registrierter Benutzer
47906 Kempen



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 8:06    Titel: Wertentwicklung XK-Modelle  

Hallo,
sicherlich ein Thema, was immer mal wieder auftaucht. Auch Oldtimer unterliegen einem Modetrend. Schon seit längerer Zeit beschleicht mich das Gefühl, dass die XK-Modelle sich zu Ladenhütern entwickeln. Längst sind die E-Type-Modelle preislich vorbeigezogen, während man bei den XK´s von einer Preisstabilität (mal neutral ausgedrückt) ausgehen kann. Da bewegt sich nämlich nichts mehr nach oben.
Was ist so eure Beobachtung oder euer Gefühl?
Grüße
Ede-Neersen
Wer liefert was?
      
pfljag
Sponsor 2018
München



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 12:46    Titel:  

Hallo Ede,

nach meiner beobachtung kauft/sammelt man meist das, was aktuell war wie man Kind war - also da Matchbox im Original.
Bestenfalls noch eine Dekade davor.
Für die momentane Käufergeration der 50-70 Jährigen sind das Autos aus den 60-er und 70-er.

Deutlich sieht man das an Vorkrieg:
Hier ist Preis und Interesse eingebrochen, da die Käufergeneration zwischenzeiltich ausgestorben oder zumindest inaktiv geworden ist. Änliches wird auch andere Baujahre/Käufergruppen Verbindungen mit fortscheitender Zeit treffen.

Weiter ist wichtig, dass sich das Fahrzeug auch im heutigen Strassenverkehr halbwegs komfortabel bewegen lässt und mit dem Verkehr mitschwimmen kann.

Was den XK angeht:
da aus den 50-er nimmt hier die Nachfrage langsam ab, ich denke aber bei den Preissteigerungen der letzten Jahre kann man nicht von einem Rückgang sprechen, eher ist nach meiner Meinung eine Seitwärtsbewegung zu erwarten. Stabilisierend wird sich hier die eher geringe Stückzahl von Exemplaren auswirken. Mit Generationswechsel kommen aber auch mehr solcher "Schätze" auf den Markt und werden auf reduziertes Interesse treffen.

Aber auch klar:
Heut 20-30 Jährige werden als potentiellen Oldtimer eher auf die 90-er focussieren denn auf die 50-er. Damit wird die Nachfrage kleiner, mit Einfluss auf die Stehzeit und ultimativ auf den Preis

Im heutigen Verkehr geht das mit dem XK zwar, richtig komfortabel ist das aber nicht. Und fahrerisch muss ich leider zugeben ist der E eine ganze Ecke besser.

Ich denke:
Mal ven der aktuellen Blase abgesehen, die sich bereits abschwächt und sicherlich einen verstärkten Abwärtstrend geben wird sobald die Zinssituation sich verbessert, werden sich XK nach wie vor relativ im Wert halten, mit Tendenz zur Stagnation oder evtl. leichtem Rückgang. Wer einen hat und über einen Verkauf in den nächsten 1-5 Jahren nachdenkt sollte am besten jetzt verkaufen. Wer länger halten will kann das denke ich mit überschaubarem Risiko tun - ausserdem sind das tolle Autos (Seufz - ich hätte meinen XK150 vor 10 Jahren doch nicht verkaufen sollen .....)

Grüße
Peter
Wer liefert was?
      
Rainer Lindner
registrierter Benutzer
südl. München



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 12:51    Titel:  

Hallo Ede-Neersen,

das wird sicher ein ganz grosses Thema!

Aber ist es nicht schon immer so gewesen ? Über 30 Jahre bin ich mit den alten Kisten zugange und da gabs immer auf und ab, zog der eine dem anderen davon.

Schau Dir die 911 Porsche an und Dir wird schwindelig. Was da selbst ein simpler 3.2 Carrera aus den mittleren bis späten 80ern kostet, ist m.E. nicht nachvollziehbar. Aber diese Kisten sind heute die Projektion für die damaligen Jungs (und Mädels) aus ihrer Jugend. Dieser Faktor fehlt zunehmend bei den älteren Hobels. Und da liegt aus meiner Sicht auch die Relation zw. XK und E-Type. Während die XK-Fraktion, die diese Autos aus eigener Kindheit kennt natürlich ausdünnt, haben die E-Type-Kids die Nase und den Geldbeutel vorn.

Unterm Strich bin ich froh über meinen Garagenbestand, seh in den Autos Familienmitglieder und betrachte den Wert ohnehin als flüchtiges Gut. Wenn ich hingegen wie heute früh mit dem MG TC bei sich verziehendem Nebel und durchblitzender Oktobersonne unzterwegs bin, kann das niemand mit Geld aufwiegen...

Beste Grüsse
Rainer
Wer liefert was?
      
Ede-Neersen
registrierter Benutzer
47906 Kempen



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 15:51    Titel: Wertentwicklung XK-Modelle  

Hallo,
ich überlege schon, meinen XK 120 zu verkaufen, zumal ein Interessent vorhanden ist und das Gebot meinen Vorstellungen entspricht. Ich sehe allerdings Oldtimer nicht als Spekulationsobjekt. Das geht doch meistens schief. Ich versuche aber, das Geld beim Verkauf wieder rein zu holen, was ich in die Kiste reingesteckt habe.
Das ist die eine Seite. Aber ich weiß eigentlich jetzt schon was ich vermissen werde. Es ist nämlich das, was Rainer im letzten Absatz beschrieben hat. Mir fällt kein "neueres" Auto ein, das mir dieses Lebensgefühl geben könnte. Vielmehr treibt mich die Angst, ins Minus zu geraten.

Und dann noch was: Wie sieht die Situation im Straßenverkehr in 20 Jahren aus (die Jahre vergehen nämlich ganz schön flott)? Dürfen wir uns dann mit den alten Kisten überhaupt noch zwischen den selbsttätig fahrenden Fahrzeugen bewegen?
Oder gibt es dann Oldtimer-Reservate? Auch dieses Szenario dürfte sich nachhaltig auf die Wertentwicklung auswirken.

Grüße
Ede-Neersen
Wer liefert was?
      
Rainer Lindner
registrierter Benutzer
südl. München



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 16:25    Titel:  

... und sind wir selbst in 20 Jahren noch da ?

carpe diem !

Beste Grüsse
Rainer
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 21:22    Titel:  

Moin Jungs,

Ihr habt es alle auf den Punkt gebracht.

Alle 10 Jahre ändern sich die Generationen der Käuferschichten für teure und gefragte Sportwagen. War schon immer so. Mal sind's die 50iger Jahre Karren wie XKs oder Benz oder 356. Dann sind's die 60iger wie frühe E-Type oder 190SL oder frühe 911. Dann die 70iger Karren wie späten E-Type oder Pagode oder Mustang oder 911 und nun die 80iger Karren und plötzlich die 911 G-Modelle oder oder, alle diese sportlichen Karren kosten plötzlich das doppelte. Angebot und Nachfrage. Aber irgend wann setzt eben die preisliche seitwärts Bewegung ein und dann kommen wieder andere die das doppelte kosten. Aber dann gibt es auch die Jahrgänge, die plötzlich die Häfte kosten, wie die Veteranen, die keiner haben will. Die Besitzer sterben schneller als ihre Karren.

Bestimmte Sportkarren, die nur 10.000-100.000 mal gebaut wurden bleiben immer begehrt und werden über kurz oder lang weiter steigen. Aber bereits die jetzigen 15-25 jährigen haben nicht mehr das Verhältnis zum Auto wie die 15-25 jährigen vor 10 Jahren, mal abgesehen von Millionen von Golf und Astra usw. usw. oder dieser ganze Hype um umweltfreundliche Autos...

Gruß
Rainer aus dem Norden
Wer liefert was?
      
brooklands
Sponsor 2018
Westmünsterland



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 22:08    Titel:  

Also, dass sich die Preise für Vorkriegsautos, jedenfalls zweisitzig und sportlich, nach oben entwickeln, kann ich bestätigen. Diese Aussagen, dass die Besitzer alt sind, kann ich nicht bestätigen. Wäre an jedem 6-Zyl. MG bis Bj. 1938 als Notverkauf :-) interessiert.

Auch diese Aussagen, ich habe Angst um mein Geld kann ich nicht nachvollziehen. Natürlich kann man auch in einer Frittenbude satt werden, dazu brauche ich nicht eine gehobene Gastronomie. Auch ein Einfamilienhaus ist totaler Blödsinn unter finanziellen Gesichtspunkten. Warum kauft man neue Autos - auch totaler Schwachsinn. Aber ich freue mich darüber, sonst kann man keine gebrauchten Fahrzeuge günstig kaufen.

Ich freue mich jeden Tag über den Inhalt in meinen Garagen! Das ist mit Geld nicht zu bezahlen.

Just my 2cts!
Manfred


Zuletzt bearbeitet von brooklands am Do 11 Okt, 2018 6:21, insgesamt 2-mal bearbeitet
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2018
Mannheim



BeitragVerfasst am: Mi 10 Okt, 2018 22:23    Titel:  

Ich habe mir die Marktdaten mal angeschaut. Laut Classic Data sind die Werte seit 2016 konstant bzw. moderat gestiegen, je nach Modell. Ein Rückgang der Marktpreise ist nicht zu beobachten.

Udo
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Do 11 Okt, 2018 8:45    Titel:  

Also, dass sich die Preise für Vorkriegsautos, jedenfalls zweisitzig und sportlich, nach oben entwickeln, kann ich bestätigen. Diese Aussagen, dass die Besitzer alt sind, kann ich nicht bestätigen. Wäre an jedem 6-Zyl. MG bis Bj. 1938 als Notverkauf :-) interessiert. Manfred

Moin Manfred,
ich meine keine Vorkriegs MGs, Benzen, Bentleys, Packards, Astons, Lagondas, Rileys, Boottails, usw. usw. die nur 33 1/3tel mal gebaut wurden, also wirlich selten sind, sondern von den 99,9% anderen, also zigtausend 70-100 Jahre alte Vetreranen mit Höchstgeschwindigkeit 100, die für 20-30T€ angeboten werden. Die stehen wie Blei in den Garagen. Hinter den Lenkrädern sitzen 60-80 jährige und kein Sohn oder Enkel und auch kein anderer will die alten Karren haben. Die neue Generation gibt für solche Karren nicht 20T€ aus und will auch nicht mit max 80Km/h umher fahren und hoffen, dass die Seilzugbremsen verzögern ;-) Wenn sie schon Geld ausgeben, dann nur 5-10T€ für einen Granada, Ford Capri, usw. und die betuchten fahren 911. Die jungen Leute bis 30 können nicht mehr schrauben wie Du und ich, haben auch kein Bock und auch kein Geld, die können nur Smartphone :-)

Manfred, meine Oldtimerhalle mit den 5 Oldis ist wie ein Wohnzimmer und ich war gestern auch wieder bei 22 Grad unterwegs und habe das Grinsen immer noch im Gesicht :-) Einfach herrlich das Hobby.

Ich habe mir die Marktdaten mal angeschaut. Laut Classic Data sind die Werte seit 2016 konstant bzw. moderat gestiegen, je nach Modell. Ein Rückgang der Marktpreise ist nicht zu beobachten. Udo

Moin Udo,
ich habe mir die Preise in Classic Data auch angeschaut. Habe gerade meinen neuen 84er 911 Carrera 3.2 Cabrio in Note 2+ für 65T€ per Classic Data versichert. Man gut der war ein Schnäppchen. Die Technik wie ein Dailydriver und die Karre rennt über 250. Schau mal nach z.B. MGs oder Porsche 911. Der Hype nach ständig steigenden Preisen in 2stelligen Prozentzahlen ist vorbei. Die ständig gestiegenen teuren 911 F-Modelle um 150-200T€ sind plötzlich um 10-20% gefallen oder stehen ewig in Mobile. Gleiches den G-Modellen von 1973-89 oder 964, die vor 10 Jahren noch keiner haben wollte, außer RS und Turbos. Vor 1 Jahr waren noch 20Stück 911 Carrera 3.2 Cabrio bei Mobile drin, nun 200 Angebote. Zu teuer. Die MGs wie der MGA, aber auch die Jaguar MKII fallen seit 2016. Da die Zinsen steigen werden, fallen insbesondere von Spekulanten auch die überteuerten Porsche, Benzen, Jaguar usw.. Die gleichen Karren werden ja nicht besser, nur teurer :-)

Wann kommen endlich die Chinesen zum Oldikauf :-)

Gruß
Rainer
Wer liefert was?
      
Durango2k
registrierter Benutzer
Göttingen



BeitragVerfasst am: Do 11 Okt, 2018 20:32    Titel:  

....ich mach den ganzen Zinnober ja nur, weil das eine Möglichkeit zu therapeutischem Autoschrauben ist...

Carsten


Zuletzt bearbeitet von Durango2k am Mi 21 Nov, 2018 16:45, insgesamt einmal bearbeitet
Wer liefert was?
      
Chris R.
registrierter Benutzer
Düsseldorf



BeitragVerfasst am: Di 20 Nov, 2018 11:45    Titel: Wertentwicklungen  

bei Oldtimern sind doch ebenso spekulativ, wie bei Aktien. Die Volatilität ist sogar höher. Derzeit geht die bisherige Blase in einen Stillstand über, bei machen Modellen auch in eine Degression. Das ist m.E. normal. Ich habe aber mit meinen Oldtimern eigentlich immer bei deren Verkauf einen erheblich größeren Gewinn gemacht, als mit jeder anderen Anlage möglich wäre. Dazu war dieser Gewinn steuerfrei und ich hatte reichlich Spaß mit den Autos. Den XK120 hatte ich 14 Jahre und beim Verkauf den doppelten Einkaufspreis erzielt, ebenso der MGA. Den E-Type hatte 3 Jahre und 25% plus gemacht. Der 911 F-Modell, Ölklappe hat bisher in 5 Jahren seinen Wert verdreifacht und wird erstmal nicht verkauft.

Als Kernproblem sehe ich tatsächlich die Situation der sich andeutenden Mobilitätswende an. Der politische und gesellschaftliche Druck auf Autofahrer und ihre Fahrzeuge steigt stetig und wird sich über kurz oder lang auch auf die Oldtimerszene auswirken. Steigende Veknappung der Treibstoffversorgung, ob nun politisch gewollt oder nicht, wird irgendwann das fahren mit unseren Oldtimern sehr verteuern oder unmöglich machen (was ich vielleicht nicht mehr erleben werde). Spätestens dann wird sich die Preisentwicklung rasant nach unten bewegen, weil die Nachfrage nach unseren Schätzchen wegbricht. Und längst nicht jeder von uns hat echte, museumstaugliche Fahrzeuge in der Garage stehen. Diesen politisch induzierten Wertverfall sehen wir ja aktuell bei den alten Diesel-FZ.

Alles Zukunftsmusik? Zur Zeit sicher, aber darauf wird es hinaus laufen. Ich, für meinen Teil, werde mit den Oldies, die ich erstmal behalte, Spaß haben, solange es geht und dabei darauf hoffen, diese Entwicklung nicht miterleben zu müssen. Das Problem mit dem Rest haben dann eben die Erben.

Bastlergrüsse
Chris R.
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2018
Mannheim



BeitragVerfasst am: Di 20 Nov, 2018 13:18    Titel:  

Hallo,

ich sehe es ähnlich und möchte ergänzen:
Die Wertentwicklung von Oldtimern nach Oldtimerindex seit Anfang der 90er war bis 2016 fast die selbe wie bei Aktien, aber mit geringerer Volatilität.
Wirklich spekulativ sind nur wenige eher exklusive Oldtimer. Seit 2016 hat es sich mehr oder weniger ausspekuliert.
Die breite Masse der Fahzeuge, die von Liebhabern, Schraubern etc. besessen bzw. gefahren ist davon nicht betroffen. Hier unterliegen die Preise viel geringeren Schwankungen.
Es gibt eine aktuelle Allensbach-Studie, die ein rückläufiges Interesse und eine geringere Wertschätzung von Oldtimern zeigt.
Ich glaube, dass der Nachwuchs für Oldtimer langsam ausstirbt und das Interesse nachlassen wird. Die Rahmenbedingungen werden schlechter (z.B. Fahrverbote) werden, aber das wird noch dauern und kratzt mich kaum.

Grüße Udo
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 21 Nov, 2018 11:24    Titel:  

ja Udo, genau so isses leider. Ich sag ja, die Jungen können nur noch Smartphone und fahren Öffi :D

Die Masse an älteren Oldibesitzern und -schraubern werden weniger und junge kommen kaum nach. Derzeit ein Rückgang um 7%. Hier im Forum haben schon oder sind gerade viele am Verkaufen Ihrer Schätze. Ich könnte sofort 6 nennen. Sie können oder wollen nicht mehr schrauben. Alles hat ein Ende...

Es sei denn Ihr habt eine Nachfolgerin, Mechanikerin und Töchterchen in einer Person ;-)

Gruß
Rainer




MGA Sandra--.jpg

Zur Vollansicht Bild klicken.
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: