E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werkstätten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  E S1: Flügelmuttern / Radmuttern verboten ?
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Durango2k
registrierter Benutzer
Göttingen



BeitragVerfasst am: Mi 06 März, 2019 21:28    Titel: E S1: Flügelmuttern / Radmuttern verboten ?  

...ich wurde heute gefragt, wo genau das denn stünde, das die Dinger verboten seien.

Weiß das jemand genau ?

Mir ist nur die Auslegung „Verletzungsgefahr für Fußgänger bzw. Unfallbeteiligte“ bekannt.

Aber wenn verboten, und man dann die 8-eck nehmen muss, wie ist das mit dem H- Kennzeichen ?

Ich meine zu wissen, dass Haddock schreibt, das für deutsche Fahrzeuge Muttern „mit abgesägten Flügeln“ und Special Tool geliefert wurden...

?

Carsten
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 06 März, 2019 22:03    Titel:  

Moin Carsten,

ich habe es auch mal in irgend einem DEKRA oder GTÜ Leitfaden zum H-Kennzeichen gelesen. Egal ob Jaguar, MG, Corvette oder Co, alle wurden mit den Continental Zentralmuttern in der BRD ausgeliefert und Flügelmuttern sind nicht erlaubt. Ich fahre aber seit über 20 Jahren mit Flügelmuttern zur DEKRA und nun zur GTÜ. Da sagt keiner mehr was. Macht auch keinen Sinn das hin und her gebaue, nur für die Fahrt zur HU. Aber mir ist auch nicht bekannt, dass mal einer von der Polizei mit Flügelmuttern angehalten wurde.

Das Alutool für die 38er Nuss und Flügelmuttern verkauft "der Brite" immer noch für um 35GBP.

BRD mit Continental Zentralmuttern = H-Kennzeichen. Eben so ausgeliefert.

Gruß
Rainer
Wer liefert was?
      
Durango2k
registrierter Benutzer
Göttingen



BeitragVerfasst am: Mi 06 März, 2019 22:19    Titel:  

Inzwischen konnte ich es er-googeln: es gab 1959 das Verbot scharfer Kanten und hervorstehender Teile an allen Autos.
Damit ging die Emily unter, der Leaper, und auch scharfe Kanten an Scheinwerfer- Schlafaugen und die Sonneschute, die man heute manchmal an Buckelvolvos sieht. Und auch die Flügelmuttern.

Nun ist das wohl diskutierbar- am Sprite und Midget ist es so, das die Flügel echt weit rausstehen, und da ist es dann eindeutig. In einem braunfarbigen Jaguarforum fand ich den Eintrag, bei tieferen Felgen bzw. breiteren Felgen sei das ja nicht ganz so, weil die da tiefer drin sind im Auto- der Fall verlief unklar.

Also- ich kann notfalls nur machen, was der TÜV mir bei der anstehenden Vollabnahme im Frühsommer sagt, notfalls kauf ich mir 4 gebrauchte olle 8ecke, und das Tool, und dann halt hin und her.

Carsten
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Mi 06 März, 2019 22:54    Titel:  

Carsten, ich kann Dir einen Satz Continental mit Messingbefestigungsring zum Schlagen gerne leihen. Du müsstest nur die Portokosten hin und zurück übernehmen. Gib Bescheid.

Gruß
Rainer
Wer liefert was?
      
Gerhard Meyer
registrierter Benutzer
Wedemark



BeitragVerfasst am: Do 07 März, 2019 17:57    Titel:  

Hallo Carsten,

vor vielen Jahren habe ich einen Mann aus der Nähe von Hameln kennengelernt, der mir
erzählte, daß er eine Corvette aus Amerika mit Flügelmuttern importiert hätte und für den
TÜV die Flügel absägen mußte. Nach einigen Jahren kam das H-Kennzeichen. Er ist mit
dem Wagen wieder zum gleichen TÜV gefahren. Dort wurde ihm mitgeteilt, daß er das
H-Kennzeichen nicht bekommen könne, da die abgesägten Flügelmuttern nicht original
seien.

Deshalb würde ich erstmal mit Flügelmuttern zum TÜV fahren. Bei Oldtimern wird das dort
anders gesehen. Ich fahre seit vielen Jahren mit meinem MG TF ohne Probleme mit
Flügelmuttern.

Viel Erfolg wünscht, Gerd
Wer liefert was?
      
jphdittmar
registrierter Benutzer
hannover



BeitragVerfasst am: Do 07 März, 2019 21:17    Titel:  

Manches ist schon eigenartig. Die Ansage Flügelmuttern abzusägen ist sicherlich niemals korrekt gewesen sind diese Bauteilen doch eindeutig welche die nicht modifiziert werden dürfen da sie zu den tragenden Bauteilen der Achsaufhängung gehören. Es gab früher übrigens durchaus Fahrzeuge die mit Flügelmuttern gefahren wurden und es war erlaubt,der TF darf sie sicher ebenso haben wie der 300sl erst in den 60ern forderte man dann die sogenannten sicherheitsmuttern und soweit ich weiß auch nur in Deutschland. Genaugenommen ist also die Auffassung das ein Auto aus den 60ern in Deutschland keine Flügelmuttern haben darf korrekt.

Jens
Wer liefert was?
      
Rainer-HH
Moderator
Sponsor 2018
Hamburg



BeitragVerfasst am: Fr 08 März, 2019 17:04    Titel:  

So ist es. Da unsere Jags mit den Continental Zentralmuttern als neu so ausgeliefert wurden, entsprechen sie auch so den heutigen Bestimmungen und Gesetzen zum H-Kennzeichen. Aber sie sind auch Pflicht in Sachen der Sicherheit.

Schicker finde ich auch die Flügelmuttern und so fahre ich auch umher.

Gruß
Rainer
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: