E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werksttten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Probleme mit Bremsen MK 10 4.2
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
Quadix
registrierter Benutzer
Hirschaid



BeitragVerfasst am: Do 24 Sep, 2020 16:34    Titel: Probleme mit Bremsen MK 10 4.2  

Hallo an alle Gleichgesinnten :-),

hoffe jemand hat den ein oder anderen Tip parat, da ich aktuell mit meinem Latein am Ende bin. Habe einen MK10 RHD von 1966 und habe das Problem, dass meine Vorderbremsen nach kurzer Zeit fest werden. Zuerst hatte ich vorderen Sättel überholt, jedoch ohne jeglichen Erfolg. Jetzt habe ich mich über den Hauptbremszylinder gemacht und auch diesen überholt. Probefahrt heute - nach kurzer Zeit wieder vorne fest. Danach oben am Hauptbremszylinder kurz die Leitungen geöffnet und siehe da, Auto lässt sich wieder bewegen. Bohrungen sind frei, alles wurde gereinigt, neuer Überholsatz eingebaut. Zumindest bin ich nun schlauer, und weiß, dass das Problem nicht an den Sätteln bzw. Kolben liegt, sondern am Hauptbremszylinder. Jedoch wüsste ich nicht mehr, was ich tun soll. Hat jemand einen Tip ? Neuteil nicht mehr erhältlich :-(. Gibt es baugleiche Teile ? Bin für jeden Tip dankbar.

Würde mich über Rückmeldungen freuen.

Danke und viele Grüße

Jörg
Wer liefert was?
      
dacapo
Sponsor 2019
Woltersdorf bei Berlin



BeitragVerfasst am: Fr 25 Sep, 2020 5:51    Titel:  

Hallo,
in jedem Hbz gibt es einen Kanal,der bei nicht getretener Bremse zwischen Vorratsbehälter und Bremskreisen frei sein muss.
Diesen gilt es zu identifizieren und frei zu machen.
Evtl. ist er nur durch eine zu lang eingestellte Bestätigungsstange verschlossen(so als ob man schon ein bisschen bremsen würde).

Daniel
Wer liefert was?
      
Thomas_Schmid
Administrator
Dülken



BeitragVerfasst am: Fr 25 Sep, 2020 8:31    Titel:  

Arbeitet der 420G nicht ebenso wie der kleine 420 mit externem Bremsservo?
Ich stell mir grade die Frage, ob die Bremsen nach Ablassen des Druck nur so lange frei sind, wie der Motor nicht läuft.
Dann nämlich, ist der Fehler am HBZ nicht im hydraulischen Teil, sondern eher der Stift, welcher das Luftventil bedient.

Am Ende des HBZ sitzt das Luftventil, welches über einen kleinen Stahlstift betätigt wird. Dieser muss absolut leicht gängig sein in seiner Führung, ansonsten ziehen die Bremsen über das Vakuum und das Bremsservo gleich wieder zu, da dieses Ventil der Meinung ist, der HBZ wäre noch getreten.
Als nächstes wäre dann noch das Bremsservo selbst eine denkbare Ursache.

Versuche doch mal in der Richtung weiter zu forschen, vielleicht findest du es dann.
Wer liefert was?
      
dacapo
Sponsor 2019
Woltersdorf bei Berlin



BeitragVerfasst am: Fr 25 Sep, 2020 21:29    Titel:  

@Thomas Schmid,
im Prinzip sind unsere Aussagen gleichbedeutend.
Es gibt ganz sicher viele Möglichkeiten,warum der Nachlauf-und Rücklaufkanal verschlossen sein kann.
Von fehlgeleiteten Bremsservos über klemmende Luftventilstifte bis zu ungeeigneten Teilen im verbauten Überholsatz ist vieles möglich.
Die Fehlersuche am Punkt der Ursache zu beginnen,scheint mir der eleganteste Weg zu sein,da er dem Verständnis dient und am ehesten zu einer systematischen Einschränkung führt.

Daniel
Wer liefert was?
      
Quadix
registrierter Benutzer
Hirschaid



BeitragVerfasst am: Sa 26 Sep, 2020 17:16    Titel:  

Hallo,

danke für die Rückmeldungen. Habe heute den Fehler gefunden und behoben. War letztlich doch der Hauptbremszylinder. Der Kolben konnte nicht ganz zurück, da die Anschlagschraube leicht verbogen war und somit machte die Rücklaufbohrung nicht ganz auf. Also neue Schraube gedreht und vom Kolben einen Millimeter abgedreht und wieder eingebaut. Probefahrten konnten heute erfolgreich absolviert werden. Denke ich habe den Fehler gefunden und behoben. Trotzdem vielen Dank für die Rückmeldungen.

Viele Grüße
Wer liefert was?
      
Thomas_Schmid
Administrator
Dülken



BeitragVerfasst am: Mo 28 Sep, 2020 10:25    Titel:  

Schön, dass die Lösung so nahe lag.
Wenn man die ganzen anderen ähnlich gelagerten Threads betrachtet, wären da in nächster Instanz wirklich etliche andere Faktoren in Frage gekommen.
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: