E-Type, XJ40, XJ6, S-Type, X-Type, aktuelle Modelle, Kaufberatung
Zur Foren-Übersicht

Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen
Registrieren
Passwort vergessen?

Termine (diese Woche)
Termine (Druckversion)
Termine selber eintragen

Forum-Sponsor werden
Statistik
Hilfe
Werben im Forum

"Fragenbeantworter"
  (Werksttten + Teile)
 wer liefert was

Webmaster
Impressum

Jaguar Classic & New Car Forum  
Größtes Jaguarforum weltweit in deutsch - gegründet 1997
Dienstleistungsempfehlungen:
1. Teilehändler, neu + alt
Oldiehändler
2. Werkstätten u.
Restaurierungen
3. Jaguar-E leihen, Touren,
Kaufberatung Ausfahrtziele
4. Specials: Literatur Ausstattung
Speichen Holz Versich. Zubehör
5. Blecharbeiten, Lack
strahlen, Chrom, Rostschutz
6. Jaguar-Vermittlung
Offiz. Jaguarhäuser
XK120-150, D Type, E-Type, MK, 420(G), S-Type  >>  Ventilschaftdichtungen tauschen Jaguar E-Type S2, 4,2L Motor
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
Autor weitere Bemerkungen
agnatus
registrierter Benutzer
Graz



BeitragVerfasst am: Di 29 Sep, 2020 8:32    Titel: Ventilschaftdichtungen tauschen Jaguar E-Type S2, 4,2L Motor  

Liebe Alle,

kann mir jemand sagen wie hoch der Aufwand ist (für eine Fachwerkstätte) die Ventilschaftdichtungen bei einem 6-Zyl. 4,2L Motor für einen E-Type zu tauschen..
Muss dazu der Motor ausgebaut werden oder nicht?

Danke im Voraus für Infos..

LG Andreas
Wer liefert was?
      
stefan_s
registrierter Benutzer




BeitragVerfasst am: Di 29 Sep, 2020 16:03    Titel: Ventilschaftdichtungen  

Hallo Andreas,
der Motor muss zum Tausch der Ventilschaftdichtungen nicht ausgebaut werden. Wenn wirklich nur die Dichtungen gewechselt werden sollen, müssen nur die Nockenwellen raus, die Tassenstössel und Shims entnommen werden, dann kann man den jeweiligen Zylinder, an dem gearbeitet wird, in OT stellen und über die Zündkerzenbohrung mit Druckluft die Ventile in der geschlossenen Stellung fixieren, um die Federn abzunehmen und die Dichtung zu wechseln - Kurbelwelle muss dabei am Drehen gehindert werden.
Ist sicher etwas fummelig, hab's aber bei anderen Motoren mit obenliegenden Nockenwellen schon so hinbekommen.

Wenn man's lieber auf der Werkbank machen will, müsste der Zylinderkopf runter, dann könnte man auch die Ventilführungen prüfen. Sofern diese verschlissen sind, helfen neue Schaftdichtungen nicht lange...

Gruß

Stefan
Wer liefert was?
      
Thomas_Schmid
Administrator
Dülken



BeitragVerfasst am: Di 29 Sep, 2020 21:01    Titel:  

Gut beschrieben, und an der Stelle nochmal betonen: Die Kurbelwelle blockieren, am besten Anlasser raus und Kralle auf den Anlasserkranz geschraubt.

Wenn dir die Welle vom OT wegdreht, geht dir der Druck flöten und dir kann das Ventil reinfallen, dann ist also Großeinsatz angesagt.

Kann dir nur den Zeitaufwand für ein 16V Moppedmotor geben, der liegt mit Tank runter Ventildeckel etc pp bei etwa 3 Stunden.
Der Jag wird mehr Aufwand machen, weil man natürlich bei der Gelegenheit das Ventilspiel gleich mit macht, da haben viele Moppeds noch simple Kipphebel mit Einstellschraube und die Nocke bleibt drin.
Wer liefert was?
      
agnatus
registrierter Benutzer
Graz



BeitragVerfasst am: Mi 30 Sep, 2020 7:57    Titel:  

danke für eure antworten.. (thomas und stefan)

für mich interessant ist immer der ungefähre zeitaufwand, weil leider einige werkstätten (gerade für ältere autos) glauben sie müssen einen abzocken, wenn man so ein schönes und "teures" auto fährt...

die frage stellt sich ja überhaupt ob sie unbedingt zu tauschen sind..

im "normalen" fahrbetrieb raucht er ja nur ganz selten kurz blau auf, wenn ich vom gas gehe und ohne last mit eingelegtem gang rolle..
auffällig wurde es nur letztens, als ich hinter meinem jag eine relativ lange strecke nachfuhr (hatte mit einem freund auto getauscht) .. die strecke ging ziemlich bergab und er fuhr mit eingelegtem gang und ohne gas zu geben... am ende (und auch schon während) der ca 2 km langen abfahrt hat der jag ziemlich stark aus beiden rohren blau geraucht (anfänglich nur aus dem linken).. und auch danach hat es ca eine strecke von 500m gebraucht bis das öl verbrannt war..
im sonstigen normalen fahrbetrieb wie gesagt ganz, ganz selten mal ein kleines bläuliches abgaswölkchen wenn man vom gas geht... bei starkem beschleunigen ganz kurz schwarzer rauch was ja auch normal sein sollte..

ein befreundeter kfz-meister der alten schule meinte, dass das besonders bei alten engländern normal sei und es nicht unbedingt notwendig ist, die ventilschaftdichtungen zu tauschen..

vielleicht hat ja jemand von euch ähnliche erfahrungen und kann mir tipps geben..

danke..
Wer liefert was?
      
Nichtschwimmer
Sponsor 2020
Mannheim



BeitragVerfasst am: Mi 30 Sep, 2020 8:23    Titel:  

Moin,

normal ist das sicher nicht, sondern Verschleiß. Aus dem Auspuss sollte nichts sichtbares rauskommen. Die Arbeiten sollten an einem Tag zum machen sein, einschl. Ventilspiel prüfen und ggf. einstellen. Lass dir ein Angebot machen.

Grüsse Udo
Wer liefert was?
      
Thomas_Schmid
Administrator
Dülken



BeitragVerfasst am: Mi 30 Sep, 2020 9:14    Titel:  

Hört sich wirklich nach Ventilschaftdichtungen an.
Im Auslass merkst du da nix von, da sieht man das bei Demontage der Ventildeckel an den Abgasspuren rund ums Ventil.
Das Öl was du am Auspuff siehst, kommt von der Einlassseite, wenn dort im Schubbetrieb, bzw beim Gas wegnehmen ein hoher Unterdruck herrscht, die Drosselklappen aber zu sind, dann saugt er am Ventilschaft vorbei Öl an.
Das wird dann nur geringfügig bis garnicht verbrannt, weil ja keine ordentliche Verbrennung mehr stattfindet und wird verdampft, also blauer Rauch.
Wenn du dann wieder Gas gibst, werden Ölrückstände aus dem Brennraum verbrannt, kurz schwarzer Rauch.

Die Fragestellung an der Stelle ist, läuft er ansonsten bestens?
Wenn ja, dann lass die Dichtungen von oben tauschen.
Wenn noch andere Zipperlein vorliegen und/oder wegen der Laufleistung ohnehin bald eine Revision ansteht, dann lass ihn gründlich machen.
Die Ventilschaftdichtungen geben mit Vorliebe wegen Alters oder zu hoher Kopftemperatur kaputt, weshalb man sich die Frage stellen muss, ob nicht andere Teile ebenso bald fällig werden. Ja nur diese Dichtungen zu machen ist sinnvoll, verschiebt aber oftmals eine Revision nur um einige Zeit nach hinten.
Wobei dies ja auch durchaus erwünscht sein kann, weils grade genug andere Baustellen gibt etc PP.
Fakt ist jedenfalls, wenn, was man ja nicht genau weiss, an den Auslassventilen ebenfalls welche defekt sind, hast du einen Verlust an Ölqualität durch die Rauchgase im Ventildeckel und sich lösender Russbrösel dort oben. Also, wenn du es nicht machen lässt, verkürze auf jeden Fall die Wechselintervalle des Öles, bis zur Klärung.

Aus meiner Sicht ist es eher unwahrscheinlich, dass es nicht noch andere beginnende Verschleissstellen gibt. Wobei ich an der Stelle erwähnen muss, dass ich mit den Jagmotoren noch nicht ausreichend Erfahrungen habe, meine Erfahrungen sind mehr allgemein was Motoren betrifft, durch alle Marken und Baujahre gemischt.
Wer liefert was?
      
agnatus
registrierter Benutzer
Graz



BeitragVerfasst am: Mi 30 Sep, 2020 11:47    Titel:  

@ Thomas_Schmid

OK.. Danke..
Wer liefert was?
      
jphdittmar
registrierter Benutzer
hannover



BeitragVerfasst am: Do 08 Okt, 2020 13:58    Titel:  

Muss jeder selber wissen aber die frühen 4.2 und alles davor hatten gar keine ventilschaftdichtungen.
Aber wenn die Ventile eingestellt werden müssen ist der Mehraufwand nicht so groß.

Mit freundlichen Grüßen Jens
Wer liefert was?
      
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Drucklayout  |  darauf antworten Seite 1 von 1
 
Webmaster  |  Forum-Sponsor werden  |  Impressum  |  Datenschutz
Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Beiträge oder Inhalte verlinkter Seiten.
Hilfreiche Werkstätten
und Club-Favoriten,
von Mitgliedern empfohlen: